„Allahu-akbar“-Schreie in Königswusterhausen

Durch handini_atmodiwiryo/shutterstock
Symbolgrafik: (Durch handini_atmodiwiryo/shutterstock)

Am Donnerstagnachmittag ist eine 18-köpfige Gruppe junger Männer mit lauten „Allahu-Akbar“-Schreien durch die Bahnhofstraße von Königswusterhausen gezogen. Anwohner riefen die Polizei.

Gegen 18 Uhr traf die alarmierte Polizei auf die „Männer“ im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Sie nahm ihre Personalien auf. Bei den Korangläubigen soll es sich hauptsächlich um Asylsuchende verschiedener Nationalitäten und einen bereits bekannten Deutschen handeln. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.