Zeit für Besinnlichkeit?

Foto: Durch Romolo Tavani/Shutterstock
Foto: Durch Romolo Tavani/Shutterstock

Auch drei Monate nach der Bundestagswahl verweigern uns die „gewählten“ Politiker die von uns großzügig alimentierte Arbeitsleistung. Während die GRÜNEN ihre Wunden aus den gescheiterten Jamaika Verhandlungen immer noch lecken und so tun, als wären sie eine Partei, die Deutschland weiter bringen will, vollbringt der Merkel meuchelnde Lindner einen Meinungssalto nach dem Anderen. Dass die FDP nicht mit Merkel will, war eigentlich vorher schon klar. Dass die um ihre politische Zukunft kämpfenden GRÜNEN, deren gesamte Partei eigentlich so unnötig wie ein Kropf oder besser, wie ein Furunkel am Hintern ist, so sehr an ihren Pöstchen hängen, dass sie sogar weitere vier Jahre Merkel-Stillstand in Kauf genommen hätten, zeigt uns überaus deutlich, mit was für Typen wir es hier eigentlich zu tun haben.

Von Gerhard Breunig

Nun soll es also ausgerechnet „der Schulz“ richten. Jene elende Type, die Deutschland nach eigener Aussage bis 2025 an die „Undemokraten“ der EU überführen möchte. Jener „Schulz“, der vor wenigen Wochen noch gesagt hatte, auf keinen Fall eine weitere große Koalition zu wollen. Aber was sind schon die Worte eines Politiker wert?
Bei Martin Schulz erkennt man deutlich, wie wahr die Aussage ist, dass man einen lügenden Politiker daran erkennt, wenn sich seine Lippen bewegen.

Eigentlich können wir froh sein, dass wir keine funktionsfähige Regierung haben. Drei Monate geht das schon und mindestens drei weitere ruhige Monate haben uns die politischen „Eliten“ bereits in Aussicht gestellt. Irgendwie erinnert mich dieses ganze politische Gegackere an einen Hühnerhaufen, dem man den Hahn weggenommen hat. Die „Regierungsbildung“ verläuft inzwischen ähnlich, wie die Fertigstellung des Berliner Flughafens. Auch dort ist eine Lösung weder absehbar, noch scheint diese überhaupt gewollt.
Selbst Andrea Nahles, die der CDU noch gleich nach der Wahl „auf die Fresse“ geben wollte, zeigt sich heute zumindest koalitionswillig und bezeichnet dabei die deutsche Leitkultur gleichzeitig als nicht existent. Was haben wir nur für tolle „Eliten“ in diesem Land?

Ich habe es schon öfter erwähnt. Warum glauben wir überhaupt, solche Polit-Nieten und Deutschenhasser zu brauchen? Warum stellen wir nicht endlich den gesamten Polit-Zirkus auf den Prüfstand?

Diese Typen geben vor, uns in einem Parlament zu vertreten. Wie soll das denn gehen, wenn die uns gar nicht kennen? Ich frage jeden von Ihnen: Wen hat Angela Merkel schon mal in seinem Wohnzimmer besucht, um zu fragen, was sie tun soll, um in Ihrem Interesse zu handeln? War Martin Schulz schon mal in eurer Stammkneipe, um diese Frage zu stellen? Wer kennt Nahles, Lindner, Özdemir oder Wagenknecht persönlich?

Ich mache es Ihnen noch einfacher. Wer kennt „seinen“ Bürgermeister, „seinen“ Landrat, „seinen“ Bundestags- oder Landtagsabgeordneten persönlich so gut, dass dieser in der Lage wäre, Ihre Interessen zu vertreten?

Im Bundestag sitzen derzeit über 700 Mitglieder einer Staatsmafia, die außer Täuschung, Raub und permanenten Lügen NICHTS, aber auch GAR NICHTS Positives für uns leisten. Sie tragen viel eher dazu bei, uns immer tiefer in die Sklaverei zu führen. Ja, Sklaverei!

Wo bitte ist der Unterschied zwischen einem Staat und der Mafia? Wer nicht auf die von Anderen erdachten Pseudo-Forderungen eingeht, muss mit üblen Konsequenzen rechnen.
Ich hatte letzte Woche die Gelegenheit, mir ein Theaterstück zu George Orwells 1984 anzuschauen. Viele kennen diese Geschichte. Viele kennen vermutlich auch die Aussagen „Krieg ist Frieden“ oder „Freiheit ist Sklaverei“ oder „Unwissenheit ist Stärke“. Jetzt überlegen Sie bitte einmal, was unsere Soldaten tun. Sie sind im Krieg auf den so genannten Friedensmissionen. Wer kennt nicht die Blauhelme der UN. Das sind doch angeblich die ultimativen „Friedenstruppen“. Ist dieses „Neusprech“ nicht lächerlich?

Schauen wir uns die hier herrschende Sklaverei an. Wir leben angeblich im freiesten Deutschland aller Zeiten. Hurra, ich habe es gerade am eigenen Leib erfahren dürfen, was diese Freiheit wirklich wert ist. Meinungsfreiheit gibt’s nicht mehr. Als deutscher Mann mit abweichender Meinung vor einem „deutschen Gericht“ bedeutet bereits die Verurteilung, bevor der eigentliche Firlefanz anfängt.

Dass Steuern gleichzusetzen sind mit den Forderungen der Mafia, habe ich ja bereits erklärt. Sklaverei fängt eben nicht bei 100% der Wegnahme an. Für mich beginnt Sklaverei schon bei 1%, wenn etwas nicht absolut freiwillig ist.

Für die „Unwissenheit“ sorgen in Deutschland seit über 70 Jahren die so genannten „Qualitätsmedien“. Falls Ihnen das Wörtchen Rechtschreibreform etwas sagt, dann gehört auch das in diese Rubrik. Die Umdeutung von Worten in „merkelhaftes Neusprech“ erleben wir tagtäglich. Ich warte nur darauf, dass ein Gesetz heraus kommt, welche Worte demnächst nicht mehr benutzt werden dürfen. Aktuell ist es noch „Auslegungssache“. Wie absurd das alles inzwischen geworden ist, durfte ich vor einigen Tagen in einem deutschen „Amtsgericht“ erfahren.

Ich darf, und das sogar im Namen des Volkes, das Wort „Testosteron-Bulle“ im Bezug auf „männliche Flüchtlinge“ nicht benutzen, während Pro Sieben und die BZ an der Fernsehsendung „Schlag den Star“ teilnehmende Schauspieler durchaus als solche bezeichnen darf. Die Bild Zeitung darf Boxer als solche bezeichnen und Big FM darf durchtrainierte Männer allgemein als solche Bezeichnen. Auch Fußballer dürfen „Testosteron-Bullen“ genannt werden. Sogar Rotwein und Hunde können welche sein. „Männliche Flüchtlinge“ hingegen eindeutig nicht. Deshalb gibt’s hier und jetzt ein dreifaches Hoch auf den „bundesdeutschen Rechtsstaat“. Er lebe Hoch, Hoch, Hoch.

Während im Ministerium für Zensur und Überwachung bereits am nächsten „Meinungsunterdrückungsgesetz“ gebastelt wird, diskutieren einige AfD Parlamentarier noch darüber, ob das letzte denn rechtens sei. Das ist naiv genug, denn Angela Dorothea Kasner, Künstlername Angela Merkel, hat sich doch schon seit Jahren nicht um irgendwelche Grundrechte oder gar das Grundgesetz geschert.

Die letzte Wahl war genauso Grundgesetz widrig wie alle Vorherigen seit 1956. Die Grenzöffnung im September 2015 war genauso Grundgesetz widrig, wie der ESM, EFSF, die unzähligen Bürgschaften und Bankenrettungen. Die Liste könnte endlos fortgeführt werden. Aber stört das irgend Jemanden?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...