Michael Klonovsky: Ohne Sexismus stirbt die Menschheit aus!

Foto: Durch Pressmaster/Shutterstock
Und wehe er hebt seinen Blick vom Bildschirm! (Foto: Durch Pressmaster/Shutterstock)

Kaum ein Tag vergeht, an welchem wir nicht in der Wahrheits- und Qualitätspresse mit neuen Ungeheuerlichkeiten über den Sexismus weißer Männer konfrontiert werden. Unter einem mit der Überschrift „Salma Hayek über Harvey Weinstein ‚Er war mein Monster'“ betitelten Artikel – die Schauspielerin ist dort in einer dezidiert antisexistischen Pose abgebildet – hat Spiegelonline diesen reizenden Pranger eingerichtet, wo sich der Leser durch die Belästigungs-Delinquenten aus dem überseeischen Showbiz und der amerikanischen Politik klicken kann, beginnend mit dem Schauspieler Ben Affleck, der vor 14 Jahren einer MTV-Moderatorin an die Brust gefasst und sich dafür entschuldigt hat – „Konsequenzen: keine bekannt“ (Sex-Verbrechen verjähren nie!).

Von Michael Klonovsky

Die Rubrik „Konsequenzen“ ist hochinteressant, denn was viele Vorfälle eint, ist die Tatsache, dass sie welche hatten; in der Regel verlor der Beschuldigte seinen Job, und zwar ohne Beweisaufnahme oder Gerichtsurteil, nur aufgrund von Vorwürfen. Für die Zukunft weiblicher Karrieren ist das eine gute Nachricht. Job nicht bekommen? Ich bin belästigt worden! Rolle bekommen? Ja, aber erst nachdem ich belästigt worden bin! Kennen Sie den Witz, wo einer Blondine am Bankschalter mitgeteilt wird, dass ihre Kreditkarte nicht gedeckt sei? „Hilfe, ich bin belästigt worden!“ Sogar den alten George W. Bush haben sie dort gelistet, der heute 93jährige soll irgendwann, wahrscheinlich gab es damals die Sowjetunion noch, Frauen begrapscht haben. Also beim Führer gab es so etwas nicht!

Wissen Sie übrigens, was „wohlwollender Sexismus“ ist? Bei der Zeit erfährt man’s: „Ich bekam zum Beispiel schon oft zu hören, dass Frauen doch so viel diplomatischer als Männer seien. Oder dass bei Umräumarbeiten im Büro ausschließlich Männer gebeten werden, Tische zu verrücken.“ Hier ist gut zusammengefasst, dass direkt nach der Biologie die Manieren für den Sexismus verantwortlich sind; deswegen ist es dem eigenen Vorankommen z.B. an der Universität förderlich, keine zu haben (und deswegen gibt es wahrscheinlich auch kaum Sexismus unter minderjährigen unbegeleiteten Flüchtlingen jedweden Alters).

Wer jetzt nach einer exakten Definition von Sexismus verlangt, ist wahrscheinlich männlich, will Frauen mit seinem Herrschaftsanspruch auf logische Argumentation demütigen und die Dunkelziffer leugnen. Aber wir haben ja die Fachpresse und das Fachpersonal für solche Fragen! Im ZeitInterview gibt die Sozialpsychologin Charlotte Diehl – ausweislich ihres beigefügten Konterfeis übrigens eine aparte Person, was im neuen Gewerbe der Belästigungs-Detektorinnen ja eher ungewöhnlich und deshalb aus sexistischer Sicht festhaltenswert ist – Auskunft: Sexismus „heißt, Sie reduzieren eine Person auf ihr Geschlecht“. Was ich nie getan habe oder tun würde, ich habe z.B. beim Mauseln, auch wenn es hektisch wurde, stets gedacht: Vergiss nicht, sie ist Lehrerin, Journalistin, Theologin, IT-Spezialistin, Grafikerin, Musikerin, Köchin, Ehefrau, die ist sogar promoviert (kaum zu glauben bei diesem Anblick!). Trotzdem will ich, sozialpsychologisch unterstützt, die These wagen, die ich einst keck Alice Schwarzer entgegenschleuderte: Sex ist sexistisch! Gerade wenn er gut wird! Ohne Sexismus stürbe die Menschheit aus. Aber womöglich bin ich zu pingelig.

Unsere Sozialpsychologin hat übrigens auch promoviert, nämlich an der Universität Bielefeld zum Thema, na was schon?, sexuelle Belästigung. Momentan arbeitet sie an einem Handbuch „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“, das sich „speziell an Personalverantwortliche“ richtet. Lauschen wir ihr also, denn sie verkündet die Zukunft:

„Laut dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz handelt es sich bei jedem unerwünschten sexuellen Verhalten, das die Würde einer Person verletzt, um sexuelle Belästigung. Das können Berührungen und Blicke sein, aber auch Worte.“

Blicke? Blicke! Die Kollegin trägt ihre Brüste auffällig zur Schau, der Mann muss hinschauen – erwischt! Abmahnung! Oder sie zeigt gar nichts zum Hingucken, und er schaut auch nirgendwo hin. Betriebsfriedensziel erreicht. Wenn er Pech hat, behauptet sie es trotzdem. „Kollege K. hat mir auf die Brust geschaut!“ „Aber Frau Prantl-Eckardt, Sie haben doch gar keine!“ Zack, der Chef ist auch mit dran!

„Sexismus entsteht oft, weil Männer Angst haben, ihre Aufstiegschancen mit Frauen teilen zu müssen. Und er ist ein Werkzeug, mit dem sie ihre Macht sichern können – weil sie ihr Gegenüber auf diese Weise einschüchtern. Es kann aber auch vorkommen, dass dem Kollegen tatsächlich nicht bewusst ist, dass sein Spruch gerade nicht in Ordnung war. Sexistische Verhaltensmuster sind oft auch unbewusst.“

Ich will hier keineswegs all den Tölpeln und plumpen Heinis ein Fest machen, die nicht wissen, wie sie eine Frau anzusprechen haben. Ich habe einige davon kennenlernen müssen, in den verschiedensten sozialen Mileus übrigens. Aber ich habe nie erlebt, dass die Frauen sich nicht dagegen zu wehren wussten, und in der Regel steht der Kerl dann als der Trottel da, der er offenbar ist. Nein, was wir gerade erleben, ist tatsächlich ein Machtkampf, die Schwestern haben eine ideale Möglichkeit entdeckt, an die Jobs der Männer zu kommen, nämlich die Denunziation. Dieser Weg ist insofern ideal, als die Vorwürfe ja auch gelegentlich stimmen – die Kriterien für sexuelle Belästigung („Worte“, „Blicke“) sind in den vergangenen Jahren dermaßen geändert worden, dass ich nicht „oft“ schreiben mag; es ist wie das immer stärkere Absenken von Grenzwerten bei angeblichen oder tatsächlichen Umweltgiften. Wer nach oben will, musste zu allen Zeiten einiges aushalten, aber auch hier wollen einige hochbegabte Mädels künftig den roten Teppich ausgerollt bekommen. Ich wünsche viel Glück.

Merke: Wer einer Frau ein Kompliment macht oder ihr auch nur an der Tür den Vortritt lässt, reduziert sie auf ihr Geschlecht und ist also ein Sexist. Frauen sind dazu geschaffen worden, vom Mast der Gorch Fock zu fallen. Ende der Durchsage.

Zuerst erschienen hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...