Köln schon im Karnevalsrausch: Armbänder gegen Vergewaltigungen!

Foto: Screenshot/Twitter
Foto: Screenshot/Twitter

Die Horrorbilder von der Treibjagd in der Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist wohl bei vielen in den Köpfen hängen geblieben und auch nach dieser Schreckensnacht gab es immer wieder Meldungen über sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen seitens afrikanischer „Flüchtlinge“.

Nun haben die Irren vom Rhein anscheinend eine Lösung des Problems gefunden. „Krone.at“ vermeldet:

Vielen sind die Bilder und Schlagzeilen aus der Kölner Silvesternacht 2015 noch im Gedächtnis, als Hunderte Frauen auf dem Bahnhofsvorplatz von knapp 1000 afrikanischen Zuwanderern massenhaft sexuell genötigt wurden. Damit sich solche Vorfälle nicht mehr wiederholen, haben Stadt und Polizei seither die Sicherheitsvorkehrungen zu Silvester verstärkt. Für heuer wurde im Zuge des Sicherheitskonzepts zusätzlich eine Kampagne ins Leben gerufen, die allerdings für viel Häme sorgt: Jeder Besucher erhält ein Armbändchen als Zeichen des gegenseitigen Respekts…

Die Wüstlinge und Lüstlinge werden sich krumm und schief lachen, ob solcher „Abwehrmechanismen“. Aber vielleicht ist das ja auch gewollt, denn wer sich tot lacht, kommt nicht auf dumme Gedanken.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.