Geert Wilders: „Die Ausbreitung des Islam ist eine schlechte Nachricht für Europa!“

Foto: Durch Robert Hoetink/Shutterstock
Foto: Durch Robert Hoetink/Shutterstock

Die Glocken läuten für Europa. Alle Warnsignale stehen auf Rot. Eine demographische Katastrophe bahnt sich an. Wenn Europa es an dieser Stelle nicht schafft, standzuhalten, wird die jüdisch-christliche Zivilisation weggefegt werden.

von Geert Wilders (Übersetzung Marilla Slominski)

In der vergangenen Woche hat das anerkannte Pew Research Center die neuesten Zahlen über die wachsende muslimische Bevölkerung in der EU veröffentlicht. Sie umfassen alle 28 EU-Mitgliedsstaaten einschließlich der Schweiz und Norwegen. Die Zahlen sind dramatisch. Gibt es nicht einen radikalen Wechsel in der Einwanderungspolitik werden 30,6 Prozent der schwedischen Bevölkerung bis Mitte dieses Jahrhunderts islamisch sein. Schweden ist bereits so gut wie erledigt.

Doch die Situation in den anderen Ländern sieht nicht viel besser aus. 19,7% in Deutschland, 18% in Frankreich, 17.2% in Großbritannien und 15.2% in den Niederlanden sind die erwarteten muslimischen Bevölkerungsanteile des Pew Research Institutes, wenn sich die Einwanderung auf dem Niveau der Jahre 2014 bis 2016 fortsetzt.

Das Pew Institute hat auch durchgerechnet, was passiert, wenn die sogenannte gegenwärtige Flüchtlingskrise ein Ende findet und die reguläre Einwanderung weiter wie bisher stattfindet.

Unter diesem Szenario werden in Schweden 20.5% der Einwohner, in Frankreich 17.4%, 16.7% in Großbritannien, 12.5% in den Niederlanden und 10.8% in Deutschland islamischen Glaubens sein.

In Frankreich zensiert: „Unsere Bevölkerung wird ausgetauscht“

Ich postete daraufhin in der vergangenen Woche ein Foto des Pew Reports, begleitet von folgendem Text: „Es ist ein Existenzproblem: Unsere Bevölkerung wird ersetzt. Und es wird noch viel schlimmer werden, wenn wir nicht sofort mit der De-Islamisierung beginnen!“ Wenige Stunden später war der Tweet in Frankreich zensiert. Im Land des Präsidenten Emmanuel Macron dürfen die Menschen die Wahrheit nicht mehr wissen.

Die Ausbreitung des Islam ist eine schlechte Nachricht für Europa, die Bedrohung durch den islamischen Terrorismus ist omnipräsent. In der Vorweihnachtszeit sind Betonsperren auf Weihnachtsmärkten ein vertrautes Bild in ganz Westeuropa geworden.

Europa wird konfrontiert mit weiblicher Genitalverstümmelung, Ehrenmorden, Polygamie, wachsendem anti-Semitismus und Beispielen erschreckender Frauenfeindlichkeit.

Verschiedenste Studien haben bereits gezeigt, dass die überwältigende Mehrheit der Muslime in Europa ihre islamischen Regeln wichtiger findet, als Europas säkulare demokratische Gesetzgebung. Bis zu 11 Prozent der Muslime in den Niederlanden befürworten Gewalt im Namen des Islam.

Mehr Islam bedeutet mehr Gewalt und mehr Intoleranz

Unglücklicherweise könnte sich die Demografie in Europa noch schneller verschieben als von Pew vorhergesagt. Breitbart London hat bereits darauf hingewiesen, dass die Einwanderung noch über die höchsten Prognosen der Migrationsinstitute hinaus tendiert.

Pew scheint in seiner Prognose noch vorsichtig und zurückhaltend zu sein.

Im vergangenen Februar beauftragte das niederländische Elsevier Nachrichtenmagazin Forscher damit, zu kalkulieren, welche Auswirkungen die Einwanderung auf die Niederlande hätte.

Sie sagten vorher, dass der islamische Bevölkerungsanteil bei einer weiterhin großzügigen Einwanderungspolitik von heute 7 Prozent auf 19 Prozent im Jahr 2060 ansteigen wird, eine Prognose, die über der des Pew Institutes liegt.

Die Zahlen des Pew Instituts sind noch zu vorsichtig geschätzt

Pew berücksichtigt auch den wichtigen demografischen Einfluss der rund 2 Millionen sogenannten Flüchtlinge nicht, die 2015 und 2016 nach Europa eingewandert sind. Nicht nur, dass 78% von ihnen Muslime sind, die Mehrheit ist auch jung und männlich. 800.000 der 1.1 Millionen in Deutschland Eingereisten sind Männer unter 25 Jahren.

Pew berücksichtigt auch nicht die Folgen der islamischen Immigration. Der Islam ist die größte Bedrohung der jüdisch-christlichen und humanistischen Zivilisation Europas, aber die Masseneinwanderung hat weitere noch verheerendere Folgen.

Zwischen 2010 und 2016 waren 53 Prozent aller Migranten Muslime, 47 Prozent Nicht- Muslime. Beide Gruppen bestanden mehrheitlich aus jungen Männern, die eine enorme Belastung für die europäischen Sozialsysteme darstellen. Was wir bekommen haben, sind ungelernte oder schlecht ausgebildete junge Männer, die unseren Gesellschaften keinen Gewinn bringen, sondern uns Geld kosten. Mehr als die Hälfte aller Menschen in den Niederlanden, die staatliche Unterstützung beziehen sind nicht-westliche Einwanderer.

Millionen muslimische Afrikaner kennen nur ein Ziel – Europa

Wenn nichts passiert, wird es noch schlimmer kommen. Die afrikanische Bevölkerung vervierfacht sich von jetzt einer Milliarde auf vier Milliarden bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Ein Drittel der Afrikaner will den Kontinent verlassen, viele von ihnen wollen nach Europa. Mehr als die Hälfte der afrikanischen Bevölkerung ist islamisch und sie stellen die am schnellsten wachsende Gruppe dar.

Auf dem Europa-Afrika Gipfel an der Elfenbeinküste stimmte Europa Investitionen in Milliardenhöhe für Afrika zu, Geld dass versickern wird.

Milliarden an Entwicklungshilfe-Geldern werden jedes Jahr an Afrika gezahlt, die in den Händen der korrupten Regime oder der Mittelklasse landen, die wiederum begierig auf die  Auswanderung nach Europa ist.

Zur selben Zeit wollen die politischen Führer Europas immer mehr legale Einwanderung ermöglichen, wie Jean-Claude Juncker vor kurzem verkündete.

Die EU-Politik ist Wahnwitz. Mehr als sechs Millionen Menschen warten augenblicklich rund um das Mittelmeer auf ihre Weiterreise nach Europa. Weil sie alle die Möglichkeit haben, durch die Hintertür zu kommen, will die EU nun auch noch die Vordertür zum „Haus Europa“ aufmachen.

Europa muss hart sein, wenn es überleben will

Wenn wir diese Tür aufmachen, werden wir sehr schnell aus diesem Haus vertrieben werden. Wir werden unsere Identität verlieren und unsere Freiheit. Unsere Existenz steht auf dem Spiel. Wir müssen sie retten. Das kann uns nur gelingen, wenn wir eine neue Strategie einschlagen. Wie Winston Churchill schon sagte: „Mut ist die höchste Tugend, denn auf ihr bauen alle anderen auf.“

Statt als Magnet für junge Afrikaner und Asiaten zu fungieren, muss Europa den Mut haben, das Gegenteil zu tun. Wir müssen den Mut haben, unsere Grenzen zu schützen und einen Einreise-Stopp verhängen, so wie es Präsident Trump derzeit in den USA tut. Wir müssen den Mut haben, jedes Boot mit illegalen Migranten zurückzuschicken, so wie es Australien tut. Den Mut, die legale Einwanderung zu beschränken, statt sie auszuweiten. Den Mut, sofort mit der Rückführung aller illegalen Migranten zu beginnen. Den Mut, die Ent-Islamisierung zu beginnen, und den Islam nicht länger willkommen zu heißen. Statt weich zu sein, muss Europa hart sein. Wenn wir versagen, werden unsere nationalen Identitäten und unsere Freiheit in Gefahr sein. Das Europa, wie wir es kennen, wird aufhören zu existieren und das, so wie das Pew Institute es vorhersagt, wird schon sehr bald sein.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...