Transgender-Frau darf nicht in Damenschießgruppe

Symbolbild: jouwatch
Transgender (Symbolbild: jouwatch)

Niedersachsen/ Walchum – Alarm an der Transgender-Front: Nach einer Geschlechtsangleichung ist aus Hans-Gerd Hartmann Gunda Hartmann geworden. Die Transgender-Frau möchte nun in der Damenriege des Schützenvereins mitschießen. Doch sie darf nicht. Das hat die Frauenabteilung des Vereins mehrheitlich abgelehnt. 

Ganze sechs Wochen hatte Gunda ehemals Hans-Gerd an Sitzungen der Gruppe zur Probe teilgenommen, bevor über die Aufnahme abgestimmt wurde. Dann folgte die Ablehnung. Zum wiederholten Mal. Das Votum gegen Hartmann sei demokratisch gefallen und richte sich nicht gegen sie als Person, so Vorsitzende Monika Speller laut dem NDR.

Mit der Entscheidung der Damenriege kann Gunda aber nicht leben: „Mein Wunsch ist, dass ich reinkomme und mitmachen darf. Das ist Dorfleben und gehört dazu.“  Der Bürgermeister der 1.500-Seelen Gemeinde wolle sich aus dem Vereinleben heraushalten, so der NDR. Es darf aber mit annähernder Sicherheit angenommen werden, dass die LGBT-Front sich bereits in Position gebracht hat und der Schützenverein demnächst über Rassismus und Diskriminierung gründlich aufgeklärt werden wird. (SB)

Anzeige