Sigmar Gabriel braucht Amerika nicht mehr

Gabriel will "Macht projizieren": Bundeswehr fährt mit Besenstil statt MG zum NATO-Manöver / Facebook

Der Noch-Außenminister Sigmar Gabriel nutzt seine Zeit als Auslaufmodell, um das 70-jährige Bündnis mit Amerika zur Disposition zu stellen und Deutschland eine außenpolitische Gestaltungskraft anzudichten, die es schlicht nicht hat. Ein Kommentar

von Collin McMahon

Gabriel hielt gestern beim Berliner Forum Außenpolitik der Körberstiftung eine Grundsatzrede, in der er das transatlantische Bündnis in Frage stellte. Gabriel sah einen „Rückzug der USA unter Donald Trump aus der Rolle des verlässlichen Garanten des westlich geprägten Multilateralismus“.

Die „Selbstverständlichkeit, mit der wir die US-amerikanische Rolle als – trotz gelegentlichen Zwistes – behütend sehen“, beginne „zu bröckeln“. Die Vereinigten Staaten würden Deutschland ebenfalls womöglich anders als vorher betrachten, „als ein Partner unter vielen“. „Das heißt aber auch, dass wir ganz zwangsläufig auch als Wettbewerber wahrgenommen werden.“ Deutschland müsse künftig selbstbewusster seine Interessen vertreten und lernen „Macht zu projizieren“, so Gabriel.

Donald Trump hatte nach seiner Wahl allen Partnern und Verbündeten die Hand gereicht und zu einer weiteren, tiefergehenden Partnerschaft eingeladen. Es war die Regierung in Berlin, die diese Partnerschaft in Abrede stellte und einen Entfremdungskurs gegenüber Washington ansteuerte.

Gabriel nannte Trump am 9.11.2016 nach der Wahl den „Vorreiter einer neuen autoritären und chauvinistischen Internationalen. … In Wahrheit geht es dieser neuen autoritären Internationalen um viel mehr: Es geht ihnen um ein echtes Rollback in die schlechten alten Zeiten. In denen Frauen an den Herd oder ins Bett gehörten, Schwule in den Knast und Gewerkschaften höchstens an den Katzentisch. Und wer das Maul nicht hält, wird öffentlich niedergemacht.“ Ein bespielloser Affront des SPD-Politikers an den gewählten US-Präsidenten.

Nun scheint der Dicke Siggi also weiter den Strammen Max machen zu wollen und Deutschland zum Anführer der Vereinigten Staaten von Europa mit einer Fantasiearmee in Transgenderuniformen. Dass Deutschland nicht mal mehr in der Lage ist, die Sicherheit der eigenen Bürger zu garantieren, scheint ihm gar nicht bewusst zu sein.

Die Bundeswehr ist zur Lachnummer in der NATO geworden, die Panzer fahren nicht mehr, die Hubschrauber und Transporter fliegen nicht mehr. Die Verteidigungsministerin hat noch nie eine Nacht im Winter im Zelt verbracht, und mustert 180.000 einwandfreie G36-Gewehre aus, weil sie bei Dauerfeuer heiß werden. Bällebad, Handtaschen und schwangerenfreundliche Puma-Panzer sind ihr wichtiger als sich hinter ihre Truppe zu stellen, die sie öffentlich des Rechtsradikalismus bezichtigt.

Gabriel denkt im Wahlkampf öffentlich darüber nach, ob Deutschland noch eine atomare Abwehr braucht, während Trump versucht, die Atom-Terrorstaaten Iran und Nordkorea zu bändigen. Israel stößt er öffentlich vor den Kopf und besucht lieber Soros-NGOs als Benjamin Netanjahu. Europa bröckelt von London bis Budapest, weil realistisch denkende Länder nicht mehr bereit sind, den größenwahnsinnigen Gutmenschenkurs von Gabriel und Merkel mitzutragen. Derweil will Gabriel in die deutsche Führungsrolle „investieren“, vermutlich mit dem vielen Geld, das die syrischen Fachkräfte in die Wirtschaft gespült haben.

Wie erfolgreich deutsche Außenpolitik ist, wenn sie mit dem Kopf durch die Wand geht, haben wir ja bereits im Jugoslawien-Krieg nach der einseitigen Anerkennung Kroatiens und den durch Brüssel und Berlin herbeigeredeten Ukraine-Konflikt erlebt – beides Kriege mit tausenden Toten, die von Deutschland mit angezettelt wurden, und für die bis heute kein deutscher Politiker Verantwortung übernommen hat. Es ist ja so viel leichter, mit dem Finger auf Amerika zu zeigen um vom eigenen außenpolitischen Versagen abzulenken.

Was der Dicke Siggi nicht kapiert ist, dass er mit dem Feuer der Apokalypse spielt. Unter Trumps und vor allem Bannons Außenpolitik ist Amerika nicht mehr bereit, sich solche Sprüche anzuhören, von einem Land, das nie auch nur annähernd seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber der NATO erfüllt hat. Wenn Deutschland gerne für die eigene atomare und konventionelle Verteidigung aufkommen will, bitte schön. In diesem Tempo gebe ich dem Land dann noch etwa 20 Jahre.

Ich und meine Familie sitzen dann im letzten Flieger nach Kalifornien und drücken euch ganz feste die Daumen.

 

 

Fremdschämen: Sigmar Gabriel versucht am 26.6.2017 beim European Council on Foreign Relations radebrechend Englisch zu sprechen:

 

 

Lesen Sie auch:

Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat

Schulz und Gabriel: Frieden schaffen ohne Atomwaffen?

Der Tag an dem Deutschland souverän wurde

 

Collin McMahon ist Autor („Lukas und Skotti“) und Übersetzer („Gregs Tagebuch“). Er schreibt gerade an einem Buch über Donald Trump. Hier unterstützen.

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...