Mit allen Mitteln: Syrer versucht als Frau nach Schweden zu kommen

Foto: Pixabay
Die Polizei im Alltag (Foto: Pixabay)

Bereits am Freitag, den 01.12.2017 gegen 22:00 Uhr erhielten die Beamten des Bundespolizeireviers im Seehafen Rostock durch einen Mitarbeiter einer Fährgesellschaft die Mitteilung, dass eine männliche Person versucht hatte, mit einem für eine Frau ausgestellten Pass für die Fährüberfahrt nach Schweden einzuchecken.

Bei dem später durch die Bundespolizisten in einem Mülleimer aufgefundenen Pass, handelte es sich um einen russischen Reisepass, ausgestellt auf eine weibliche Person. In diesem Pass befand sich ein für ungültig erklärtes Schengen-Visum. In Begleitung des 18-jährigen Syrers befand sich ein weiterer in Schweden wohnhafter Landsmann, der zunächst nicht zugeordnet werden konnte und wie sich später herausstellte, als Abholer fungierte.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der 18-jährige Syrer bereits zuvor am Flughafen Düsseldorf festgestellt sowie angezeigt und ihm die Auflage erteilt wurde, sich zur nächstgelegenen Erstaufnahmeeinrichtung in Essen zu begeben.

Dieser Aufforderung ist er nicht nachgekommen und reiste mit dem Zug nach Rostock. Weiter wurde bekannt, dass der Syrer von einer aus Griechenland agierenden Organisation vom Irak nach Schweden geschleust werden sollte und hierfür bereits 15.000,- Euro gezahlt habe.

Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Schleusung eingeleitet.

Insgesamt konnten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock in der vergangenen Woche weitere 14 Personen, darunter zwei Kinder, verschiedenster Nationalitäten nach erfolgter unerlaubter Einreise im Seehafen feststellen. Zum überwiegenden Teil nutzten die Personen im grenzüberschreitenden Fernverkehr von/nach Skandinavien eingesetzte Busse und führten entweder keine oder unzureichende Reisedokumente mit sich.

In allen Fällen wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.