Kohle, wenn sie kommen, Kohle, wenn sie gehen!

Foto: Collage
Foto: Collage

Unfassbar: Rückreisewillige Asylanten werden jetzt mit bis zu 6000 von unseren hart und schmerzhaft erarbeiteten Steuer-Euros pro Familie belohnt, wenn sie wieder zurück in die Heimat reisen!

Von Holm Teichert

Das Positive ist, dass es nur einmal Geld kostet. Doch die ganzen Nachteile zeigen uns wieder einmal auf, wie hilf- und ideenlos unsere Politiker reagieren. Menschen, die sich illegal und gegen alle Gesetze hier aufhalten, bekommen Geld, wenn sie wieder ausreisen? Was kommt denn um Himmels Willen als Nächstes?

Einbrecher erhalten eine monatliche Rente, wenn sie nicht mehr einbrechen? Vergewaltiger bekommen einen eigenen Puff, wenn sie nicht mehr vergewaltigen?

Kinderschänder bekommen nun 2 Mal jährlich eine Reise nach Thailland, wenn sie hier keine Kinder mehr anfassen? Drogendealer bekommen einen Acker gestellt, auf dem sie ihren Scheiß anbauen können?

Wie wäre es mal mit einer einfachen Formel, um das Problem der illegalen Aufenthalte von Scheinasylanten in Deutschland ein für alle Mal zu beenden? Dabei ist die Lösung ganz einfach und es bedarf kein Mathematikstudium, um auf eben diese Lösung zu kommen: Wir machen als aller erstes die Grenzen dicht.

Rein darf nur noch, wer gültige Papiere vorweisen kann. Alle Anderen werden rigeros abgewiesen. Alle Hereingelassenen kommen in eine von wenigen zentralen Asylunterkünften, in denen sie ihr Asylverfahren abwarten müssen. Bezugsscheine für Essen in der hauseigenen Küche, für Hygienartikel und für Klamotten aus der Kleiderspende sind die einzigen Mittel, die ausgegeben werden und automatisch eine Einreise in die soziale Hängematte verhindern.

Dadurch wäre der Asylsturm auf einen Schlag um ca. 98,5% verringert. Wer sein Asylverfahren erfolgreich durchlaufen hat, darf sich für einen bestimmten Zeitraum in Deutschland aufhalten. Die Asylbestätigung läuft automatisch nach einer bestimmten Anzahl von Monaten ab und kann nur verlängert werden, wenn der Asylant sich aktiv drum bemüht, indem er z.B. fristgerecht den Antrag auf Verlängerung der Asylgenehmigung stellt.

Kann kein Problem sein, deutsche Harz IV-Empfänger müssen diese Tortur auch regelmäßig halbjährlich über sich ergehen lassen. Wer auch nur den kleinsten Schritt von bestehenden Gesetzen abweicht, verliert jeglichen Anspruch auf Gastrecht und wird unverzüglich ausgewiesen.

Und die 6000 Euro verballern wir dann völlig sinnfrei für solchen Blödsinn wie Schulbildung, Rentenerhöhungen, Senkungen der Medikamentenzuzahlungen, Sanierung von Straßen, Brücken, Schulen und Turnhallen. Und vielleicht bleibt ja dann noch der eine oder andere Groschen übrig, um so völlig überbewertete Kleinigkeiten wie Kinderarmut oder Obdachlosigkeit zu bekämpfen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Medizinskandal Herzinfarkt