Ulla Jelpke: Immer mehr Angriffe auf Flüchtlinge – und die AfD hat wieder einmal Schuld!

Foto: Imago
Ulla Jelpke (Foto: Imago)

Wenn es die Linken nicht gäbe, man müsste sie erfinden – nur um etwas zu haben, über das man sich lustig machen kann, denn den durch stalinistische Schraubzwingen auf Erbsengröße zusammengepressten Hirnis fällt fast jeden Tag etwas ein, worüber die ganze Welt lacht.

Heute ein neuer Kalauer. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Im dritten Quartal dieses Jahres hat es in Deutschland 425 Angriffe auf Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte gegeben. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, berichtet die Funke-Mediengruppe. Demnach gab es zuletzt wieder eine Steigerung der Übergriffe, nachdem 318 im ersten und 324 im zweiten Quartal 2017 gezählt wurden.

Insgesamt kam es also in den ersten neun Monaten dieses Jahres zu 1.067 Übergriffen, darunter immer wieder gefährliche Körperverletzungen. Insgesamt wurden 230 Menschen verletzt. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 wurden mehr als 2.500 Angriffe auf Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte gezählt.

Die Linke verurteilt Gewalt gegen Flüchtlinge. „Die von der AfD und anderen rechten Gruppen betriebene Hetze gegen Geflüchtete ist eine reale Bedrohung für diese Menschen“, sagte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, den Funke-Zeitungen. Mit mehr als 400 Angriffen auf Geflüchtete im dritten Quartal 2017 habe sich der Trend der kontinuierlichen Abnahme dieser rassistischen Angriffe seit dem Höhepunkt im Winter 2015/2016 umgekehrt.

Die verbale Hetze gegen Menschen, wie zum Beispiel die „Entsorgungsphantasien“ eines Herrn Gauland, fänden ihren Widerhall in der wieder zunehmenden alltäglichen Gewalt gegen Geflüchtete. „Wer Menschen anderer Herkunft fast täglich verächtlich macht, wie es die AfD tut, der trägt Mitverantwortung für diese Gewalt“, sagte Jelpke. Der Messerangriff auf einen Bürgermeister sei da leider nur die Spitze eines Eisbergs.

Die Bundesregierung verurteilt in dem Papier Anschläge auf Asylbewerber „aufs Schärfste“.

Nun wissen wir natürlich nicht, wie diese merkwürdige Statistik zusammengestellt wurde. Waren wirklich immer AfD-Mitglieder oder Sympathisanten involviert? Wie viele „Rechte“ waren denn beteiligt (man liest ja immer wieder, dass auch Flüchtlinge und Migranten andere Flüchtlinge angreifen) und in wie vielen Fällen handelte es sich um Notwehr, die nicht als Notwehr anerkannt wurden, weil sich Bürger, die hier schon etwas länger leben, verteidigt haben.

Frau Jelpke scheint dermaßen fasziniert von der AfD zu sein, dass sie jeden Morgen beim Aufstehen schon nichts anderes im Kopf hat. 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.