Pazderski will militärische Erfahrung in AFD-Führung einbringen

(Bild: JouWatch)
AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski (Bild: JouWatch)

Berlin – Der Bewerber um den AfD-Parteivorsitz, Georg Pazderski, will seine militärische Berufserfahrung in die Führung der rechtspopulistischen Partei einbringen. „Natürlich sind meine Erfahrungen aus 41 Jahren Bundeswehr hilfreich“, sagte Pazderski der „Bild“ (Freitagsausgabe). „Bei meinen multinationalen Tätigkeiten in den USA und in Brüssel war neben klarer Führung auch viel diplomatisches Fingerspitzengefühl gefragt. Wie in der Partei mussten auch dort klare Ziele definiert und Menschen unterschiedlichster Herkunft motiviert werden, diese gemeinsam umzusetzen.“ Pazderski fügte mit Blick auf die Konflikte um den Rechtsaußenflügel der AfD, der seine Wahl zum Vorsitzenden laut der Zeitung verhindern will, an: „Ein erfolgreicher militärischer Grundsatz ist auch, immer eine eindeutige rechte und linke Grenze zu ziehen, innerhalb der man sich bewegt. Das verhindert Missverständnisse und schützt einen vor vermeidbaren Beschuss.“

Pazderskis mutmaßlicher Gegenkandidat, der Bundestagsfraktionsvorsitzende Alexander Gauland, gilt hingegen als Wunschkandidat des Flügels der Partei um den Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke. Pazderski wiederum sieht die AfD als „konservativ-bürgerliche Partei, die auf Recht und Ordnung setzt“. „Diese Werte teilen natürlich auch viele Soldaten und Polizeibeamte. Darum sind wir in diesen Berufsgruppen bei Wahlen auch überdurchschnittlich erfolgreich“, so der AfD-Politiker. Pazderski ist ehemaliger Offizier und trat nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst in die AfD ein. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.