Kranke Asylbewerberin spuckt Polizisten in den Mund

fotolia/benekamp
Überall im Einsatz (Foto: fotolia/benekamp)

Eine schwangere Asylbewerberin aus Somalia zeigte sich in Gießen von ihrer „freundlichen Seite“ und randalierte in einer Erstaufnahmeeinrichtung.

Erst griff die 24-jährige eine Frau aus Nigeria an und riss ihr ganze Haarbüschel aus, dann ging sie auf die herbeigerufene Polizei los. Einen Beamten schlug sie und verletzte ihn im Gesicht, einem anderen spuckte sie in den offenen Mund, berichtet TAG24.

Später stellte sich heraus, dass sie an einer ansteckenden Krankheit leidet. Die Beamten wurden ärztlich untersucht und behandelt, die aggressive Asylbewerberin wurde in der Psychiatrie eingewiesen. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.