Unglaublich: Was bei Facebook alles gelöscht wird

Foto: IB
Foto: IB

Wer noch Fragen zum Zustand der freien Meinungsäußerung in diesem Land hat, dem sei Folgendes gesagt: Es gibt sie nicht mehr.

von Max Erdinger

Über 30 Mio. Deutsche kommunizieren miteinander über Facebook. Der Schriftsteller Jürgen Fritz nach seiner inzwischen fünften Sperre bei Facebook: „Immer wieder löscht Facebook Beiträge seiner Nutzer und sperrt diese mehr oder weniger willkürlich nach eigenem Gutdünken, ohne sich an den geschlossenen Nutzungsvertrag zu halten. Damit könnte eventuell bald schon Schluss sein. Jürgen Fritz und Rechtsanwalt Dr. Christian Stahl streben eine Musterklage gegen den Internet-Giganten an, welche sehr weitreichende Folgen nach sich ziehen könnte.

Ich selbst habe noch 2 Tage einer derzeit laufenden, meiner zweiten 30-Tages Sperre vor mir. Anlaß dieser Sperre war der Gebrauch des Wortes „Musel“ von vor ein paar Jahren. Während dieser derzeit laufenden Sperre bekam ich bis gestern drei weitere Benachrichtigungen von Facebook über gelöschte Beiträge, alle entfernt wegen des Wortes  „Musel“. Gerade vorhin kam dann die vierte Benachrichtigung über eine Löschung. Entfernt hat Facebook den hier unten zu lesenden Text, der ein Kommentar zu einem Vice-Artikel gewesen war, in welchem die Identitäre Bewegung als spießig verunglimpft wurde. Facebook teilt nicht mit, von wann die gelöschten Beiträge sind. Dieser hier ist jedenfalls mindestens zwei bis drei Jahre alt.

Alt, bei Facebook nunmehr gelöscht – weswegen? –  und bei Jouwatch zu lesen:

RAFFINIERTE HETZE

Wer sich nicht ernsthaft damit befassen will, was Identitäre umtreibt, der mokiert sich halt über ihren Stil und muß dabei zwangsläufig das tun, was jeder tun muß, der über die Splitter im Auge der Anderen räsoniert und dabei den Balken vor seinem eigenen ignoriert. Der Vorwurf des Spießertums: Abgesehen davon, daß „Spießer“ ein äußerst subjektivistischer Begriff ist: Meinereiner versteht unter einem Spießer beispielsweise einen Berufsschuldirektor, der rühriges SPD-Mitglied in seinem Ortsverein ist, im Stadtrat sitzt, ein Häuschen im Neubaugebiet hat, selbst in einem „sportiven“ X3 -*kotz!*- durch die Gegend dilettiert und seiner blondierten Trimm-Dich-Gattin einen 2er-Active-Tourer – *doppelkotz!* – verpaßt hat, alle zwei Wochen zum Friseur geht, – den Scheitel bitte links und an den Seiten so, daß die Ohren etwa bis zur Hälfte bedeckt bleiben -, und Geißendörfer für einen genialen Regisseur hält. Saß vor vierzig Jahren unterhalb der Meteoraklöster neben seinem Rucksack und hat Hermann Hesse gelesen. Befasst sich heute mit alternativen Heizmethoden, kann stundenlang über das Design von Fahrradhelmchen daherschwadronieren und hat über der Wohnzimmercouch ein Bild von einem lachenden Neger hängen, der sich an ein Windrad lehnt und dabei den Daumen in die Luft streckt. Der Spießer kennt alle legalen Steuervermeidungstricks und kann das Wort „Bausparvertrag“ fehlerfrei rückwärts aussprechen. Hält die Bunte Republik für einen demokratischen Rechtsstaat und glaubt an die „soziale Gerechtigkeit“. Das ist ein Spießer. Könnte auch Jakob Augstein oder Fritze Kuhn heißen. Wenn er das Wort „progressiv“ hört, denkt er zuerst an sich selbst. Zehnmal widerwärtiger als jedes Sodbrennen. Die Identitäre Bewegung ist ein „Jugendding“, das die Sympathie eines alten Sackes wie mir hat, – eben deswegen, weil sie NICHT spießig und angepaßt ist, sondern sich gegen das Diktat der egozentrischen linken Spießer auflehnt. Weiter so, Identitäre Bewegung!

http://www.vice.com/de/read/dieses-video-fasst-perfekt-zusammen-wie-spiessig-die-identitaere-bewegung-ist

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.