BBC: Angela Merkel steht „vor dem Aus“

BBC-Korrespondentin Jenny Hill / YouTube/Screenshot

In der CDU werde schon nach einem Nachfolger gesucht, so die Berlin-Korrespondentin der BBC Jenny Hill auf The World this Week. Vorläufig werde Merkel noch im Amt bleiben, aber auf der internationalen Bühne sei sie angezählt.

 von Collin McMahon

„Es gibt das Gefühl, dass Angela Merkel vor dem Aus steht. Dieses Gefühl hat sich im Laufe der Koalitionsverhandlungen verdichtet, aber war schon während der Flüchtlingskrise da, als einige in ihrer Partei über ihre Führung zu murren begannen, und definitiv bei den Bundestagswahlen, als sie so ein desaströses Ergebnis eingefahren hat, und jetzt ist es nicht mehr zu übersehen. Das wird wirklich das Ende für Merkel sein und ihre Partei beginnt sich jetzt nach einem Nachfolger umzusehen. Das wird auch ihr internationales Gewicht beeinträchtigen. Vorläufig wird sie noch auf Gipfeltreffen fahren und so weiter, aber sie muss sich jetzt wirklich um ihre dringenden Problem im eigenen Haus kümmern“, so die Korrespondentin im Gespräch mit The World this Week.

„Frau Merkel wird auch damit konfrontiert werden, dass die AfD mit sehr vielen Sitzen im Bundestag vertreten ist und jede Menge Lärm wegen der EU machen wird. Sie halten nichts vom Euro und nicht viel von der EU. Ihr Wahlkampf drehte sich zwar um Einwanderung, aber gleichzeitig sind sie auch sehr anti-Brüssel. Sie stören sich, dass nationale Souveränität abgegeben wird. Sie wird also im Parlament viel Gegenwind bekommen. Vielleicht wird nicht mehr als das sein, aber sie kann nicht mehr darüber hinweg sehen dass ein bedeutender Teil der Wählerschaft eine EU-kritische Partei gewählt haben“, sagte Hill schon am 29.9.

Hier geht es zum Interview

 

 

Anzeige