Weimarer Verhältnisse?

Foto: Durch Dina Gomankova/Shutterstock
Foto: Durch Dina Gomankova/Shutterstock

„Gespenster aus der deutschen Vergangenheit herbeizureden wie im bedingten Reflex, nur weil nach der Bundestagswahl erst einmal die passende Mehrheit fehlt, ist kein Zeichen von Weisheit, hilft der Suche nach einer tragfähigen Regierungsbildung nicht und verwirrt die Geister.“

 Von Thomas Schlawig

Ich widerspreche dem Autor Michael Stürmer in der „Welt“ auf das heftigste. Selbstverständlich bewegt sich Deutschland in Richtung Weimarer Verhältnisse, wenn aus Mangel an Argumenten und/oder Intelligenz Politik nicht mehr nur im Parlament, sondern auf der Straße gemacht wird.

Wie soll man es anders nennen, wenn sich Parteien, allem voran der Bundespräsident, Gesprächen mit dem politischen Gegner (AfD) verweigern und ihn als „antidemokratisch“ diffamieren? Wohlwissend, daß die AfD im Gegensatz zu Teilen der Linken eben nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Wie soll man es sonst nennen, wenn Mitglieder und/oder Anhänger der AfD an Leib und Leben bedroht werden, ihre Autos abgefackelt, Scheiben eingeschlagen, Häuser oder Büros mit Farbe, Säure uvm. beschädigt werden?

Wie soll man es sonst nennen, wenn Angestellte einer Werbefirma mit Waffengewalt an der Aufstellung von Wahlplakaten der AfD gehindert und vertrieben werden? Wie soll man es sonst nennen, wenn, wie aktuell die Familie von Björn Höcke über Monate ausgespäht wird um ihm ein albernes „Monument“ vor das Haus zu stellen mit der erpresserischen Absicht, es erst wieder zu entfernen, wenn er auf Knien um Vergebung gebeten hat und es damit begründet, „daß gegen Nazis nur Nazimethoden helfen.“

Wie soll man es sonst nennen, wenn dieselben „Akteure“ (für mich sind es Kriminelle), dazu aufrufen, „Tötet Roger Köppel“, um den Schweizer Journalisten zu ermorden und es letztlich als „Kunst“ bezeichnen?  Am bedenklichsten ist allerdings, daß das alles mit Duldung und klammheimlicher Zustimmung der Einheitsparteien im Bundestag geschieht. Und es wird nicht nur von den Parteien, sondern auch von Kirchen, Gewerkschaften und sonstigen Akteuren geduldet, denn sie alle reihen sich ein in das „breite, demokratische Bündnis“ gegen „Rechts“, angeführt von der so genannten Antifa, der Sturmtruppe der „Demokraten“ im Bundestag.

Man finanziert sie und lässt sie gewähren, ohne sich selbst die Finger schmutzig zu machen. Das sind für mich Weimarer Verhältnisse. Und sie haben sich nicht einmal umgekehrt, wie man gern mit Blick auf die Geschichte reklamiert. Denn es waren  Kommunisten, die die Politik in den 20. Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf die Straße getragen haben und den politischen Gegner mit Mord und Totschlag bekämpften. Meine Großmutter war Zeitzeuge und ich habe, nach den heutigen Parallelen keinen Zweifel an ihren Worten. Geschichte wiederholt sich eben doch, gerade in Deutschland und ich prophezeie, daß es bald zu den ersten Toten kommen wird, welche einen blutigen Bürgerkrieg auslösen werden. Soll keiner sagen, er hätte es nicht gewußt.

Im übrigen, wenn man das Ergebnis der BTW betrachtet, gäbe es sehr wohl eine passende Alternative aus 26,8% Stimmen für die „C“DU, 12,6% für die AfD und 10,7% für die FDP. Unterm Strich also 50,1%. Das alles natürlich nur ohne Merkel. Vor allem wäre es wahrhaft demokratisch, auch Gespräche mit der AfD zu führen, aber das lehnen ja die „Demokraten“ im Bundestag ab. Was jetzt geschieht, ist ein jämmerliches Geschacher um Macht, Posten und Dienstwagen und einer Demokratie absolut unwürdig. Es lebe die Bananenrepublik Deutschland. Das Positive darin ist, daß es die Einheitsparteien „C“DU/“C“SU, SPD und Grüne weiter schwächen und restlos verstümmeln und die AfD stärken wird. Das Schlimme daran, es werden quälende Jahre bis zur nächsten Wahl in denen Deutschland immer mehr zerstört wird. Aber vielleicht sind es ja auch nur Monate. Man sagt mir nach, Pessimist zu sein, ich sehe mich selbst allerdings als Realisten.

„Eine feige Politik hat noch immer Unglück gebracht“   Otto von Bismarck

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...