Syrien: Läuft der Wiederaufbau auf Hochtouren ?

Bildschirmfoto: Marco Glowatzki berichtet aus Syrien
Bildschirmfoto: Marco Glowatzki berichtet aus Syrien

Hier ein weiterer Bericht von Marco Glowatzki, einem Schneidermeister, der von Hamburg nach Syrien ausgewandert ist und darüber berichtet, wie es in Syrien aussieht. 

„Laut BAMF gibt es bisher 485.000 registrierte syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland. Ob die Zahlen stimmen, wage ich zu bezweifeln, Anis Amri war z.B. 14mal als syrischer Kriegsflüchtling registriert.

In der Landesaufnahmebehörde NRW hat eine Mitarbeiterin, alleine über 300 Fälle von Mehrfachregistrierungen mit bis zu 22 Identitäten aufgedeckt. Dafür dass sie das öffentlich gemacht hat ist sie gefeuert worden. Wir haben in Deutschland 18 Aufnahmebehörden. Würde man die alle kontrollieren, möchte ich nicht wissen wie viele echte syrische Kriegsflüchtlinge da übrig bleiben.

Die UN hat im vergangenen Jahr im Mai und Juni eine sogenannte Stichprobe in der Erstaufnahme in Lesbos in Griechenland durchgeführt und festgestellt, dass nur 12,7 % aller Flüchtlinge, die angeben, Syrer zu sein auch wirklich Syrer sind“, erklärt Marco Glowatzki.

In seinem neuesten Video zeigt uns Marco Glowatzki ein Neubaugebiet, dass sich im Aufbau befinden soll:

Marco Glowatzki auf dem Weg zum Arzt in Syrien. Er muss dort untersucht werden. Dies gehört zum Einwanderungsprocedere. (BH)

In den vergangenen Tagen hatte jouwatch Reiseberichte aus Damaskus, Aleppo und Homs veröffentlicht, aus denen ersichtlich wurde, dass die Lage in Syrien sich sichtlich entspannt und der Wiederaufbau überall im Land begonnen hat. Es gibt offensichtlich immer weniger Gründe, aus diesem Land jetzt noch zu „fliehen“, geschweige denn die Familie nachzuholen. Eigentlich werden die in Deutschland „gelandeten“ Syrer in der Heimat benötigt.

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelWenn Asylbewerber Geld „finden“
Nächster ArtikelDie teuren Genossen der SPD