Terrorgefahr statt Weihnachtsstimmung

Foto: Collage
Gnadenlose Weihnachtszeit (Foto: Collage)

Anstatt Deutschlands Grenzen zu sichern, verwandeln sich Innenstädte und Weihnachtsmärkte in Kriegsschauplätze. Betonsperren und Durchgangsschleusen werden von Einsatzkräften mit durchgeladenen Maschinenpistolen bewacht. Diese Szenerie kannte man bislang nur aus der Bagdader Grünen Zone oder dem Botschaftsviertel in Kabul, doch durch die unverantwortliche Politik der Merkel-Regierung befinden sich jetzt tausende islamische Terroristen mitten unter uns.

Von Stefan Schubert

Wer meint, meine Ausführungen »tausende islamische Terroristen mitten unter uns« wären populistisch oder würden gar Ressentiments bedienen, den muss ich bedauerlicherweise enttäuschen. Dies entspricht leider der Realität.

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat dies am 7. November verkündet, natürlich etwas einlullender formuliert, nicht das sich noch ein Merkel-Wähler an seinem Glühwein verschluckt. Einer der wenigen Artikel darüber ist in der linken Süddeutschen Zeitung erschienen, »1000 Mal Terror-Verdacht – ein beunruhigender Rekord«, heißt es dort.

Und wie geradezu selbstmörderisch die Politik der offenen Grenzen, in Zeiten einer nie dagewesenen islamischen Terrorwelle in Westeuropa ist, können selbst Berliner Hauptschüler an den Fallzahlen ablesen:

2014 – 117 Terrorverfahren

2015 – knapp 150 Terrorverfahren

2016 –  250 Terrorverfahren

2017 – 1000 Terrorverfahren!

Und diese 1000 Terrorverfahren sind der Stand von Anfang November, bis Ende des Jahres könnten die Terrorverfahren sogar auf 1.200 Fälle anwachsen. Und nicht jeder dieser Verfahren betrifft nur eine Person, sondern in einer Vielzahl wird gleich gegen eine komplette Terrorzelle ermittelt.

Pressemitteilungen des Grauens

 Wenn Sie sich selbst ein Bild über die desaströse Sicherheitslage im Land bilden wollen, werde ich Ihnen gleich einen Link empfehlen. Aber bevor sie auf diesen Link klicken, will ich sie eindringlich davor warnen, denn dieser Link besitzt das Potential Ihnen nicht nur das ganze Wochenende zu vermiesen, sondern die gesamte Weihnachtsmarkt-Zeit. Im zwölften Jahr der Merkel-Herrschaft entlarvt ein einziger Klick den ganzen Wahnsinn ihrer Politik. Dabei wird auch deutlich welchen irreversiblen Schaden die CDU/SPD-Regierung zu verantworten hat und welchen Gefahren durch deren Politik die Bürger Deutschlands ausgesetzt sind und zwar für Generationen.

Dieser Link führt Sie zu den Pressemitteilungen »Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof«, der Staatsanwaltschaft des Bundes, wenn Sie so wollen, dem obersten Terrorankläger im Land.

Und wenn sie sich durch die tausenden Terror-Fälle der letzten Jahre scrollen, dann erinnern sie sich bitte an die Propaganda seit der Flüchtlingskrise, als ein Heiko Maas und eine Angela Merkel und die vereinigten Mainstream-Medien jeden Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen Terrorismus und Flüchtlingen bestritten haben und jeden Kritiker mit der Populismus-Keule erschlugen: » „Es gibt keine Verbindung, keine einzig nachweisbare Verbindung zwischen dem Terrorismus und den Flüchtlingen…«, so Heiko Maas im ARD-Morgenmagazin.

1000 Terrorverfahren – von Januar 2017 bis zum November, die absolut überwiegende Anzahl von diesen Fällen betreffen islamische Terroristen aus muslimischen Ländern, die als »Flüchtlinge« aus Syrien, Irak, Afghanistan und weiteren Länder illegal über Deutschlands ungeschützte Grenzen eingewandert sind, wobei »eingedrungen sind« zutreffender formuliert wäre.

Polizei verhaftet IS-Terroristen – Justiz lässt sie sofort wieder laufen

Vor ziemlich genau einem Jahr ermordete der islamische Terrorist Anis Amri 12 Menschen und verletzte 55 weitere Weihnachtsmarktbesucher auf dem Berliner Breitscheidplatz. Der bereits zuvor gewalttätige und kriminelle Tunesier war als »Flüchtling« eingereist, die weiteren Einzelheiten des folgenden Staatsversagen erspare ich uns an dieser Stelle. Seit diesem Tag kommt die politische Elite nicht mehr darum herum, nicht nur sich selbst im Kanzleramt einzubunkern, sondern auch etwas für den Schutz der Bevölkerung zu tun.

Wer schützt die Bürger vor der deutschen Justiz?

Man könnte nun wenigstens damit beginnen, bekannte Terrorverdächtige einzusperren, wie diese Woche die sechs syrische »Flüchtlinge«, die sich als Mitglieder einer bundesweiten IS-Terrorzelle entpuppten, aber die Justiz ließ sie sofort wieder laufen, der »dringende Tatverdacht« war den Herren nicht konkret genug. Wahrscheinlich muss erst die Lunte an der Sprengstoffweste brennen und die Kalaschnikow abgefeuert sein, bis es denen konkret genug ist. Deutschlands Bürger müssen nicht nur vor Terroristen geschützt werden, sondern auch vor der eigenen Justiz.

Dies bemängelte auch der Innenminister Caffier, »So geht das nicht. Zum wiederholten Mal in wenigen Wochen werden Hunderte Polizisten gegen angebliche Terroristen in Marsch gesetzt“, die dann mangels Beweisen wieder freigelassen werden müssten… So blamieren wir uns auf Dauer vor der Bevölkerung.«

Aus Berlin wird jetzt Kabul

Aber Frau Merkel und ihre Konsorten sind mit ihrer wahnsinnigen Politik bereits einen Schritt weiter. Nachdem bereits über 250.000 Afghanen nach Deutschland eingewandert sind, passen die Politiker jetzt auch die Weihnachtmärkte optisch Kabuler Zuständen an:

Betonpoller, Anti-Terror-Sperren, Big Bags, die mit Sand und Kies gefüllt sind, quergestellte Müllwagen oder Straßensperren mit mobilen Wassertanks, dazu Polizei-Patrouillen mit Maschinenpistolen und Spezialeinheiten die im Verborgenen in Bereitschaft liegen und auf den großen Knall warten. »Vorhalten von Interventionskräften,« wird das verharmlosend im Behördendeutsch umschrieben. So sieht mittlerweile die Realität auf Deutschlands Straßen aus, jedenfalls abseits der GEZ-Talkshows.

Dieser ganze Wahnsinn muss natürlich noch zusätzlich bezahlt werden, den größten Teil dieser Kosten wälzt die Politik einfach auf die Schausteller und Veranstalter ab, die dadurch gezwungen sind die Preise weiter zu erhöhen.

»Schöner sterben mit Merkel«

 Noch zynischer geht es in NRW zu. Das Bochumer Stadtmarketing hat die dortigen Anti-Terror-Barrikaden in weihnachtliches Geschenkpapier samt roter Schleifer verpackt.

»Schöner sterben mit Merkel«, wäre sicherlich ein passender Name für diese Kollektion.

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: »No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert«

 

Anzeige