„Blasser Mann mit getöntem Teint“

fotolia/benekamp
Überall im Einsatz (Foto: fotolia/benekamp)

Um den Brei herum schreiben, kann manchmal ziemlich kompliziert sein. Hier eine Polizeimeldung, die an Merkwürdigkeiten nicht zu überbieten ist:

Zwei 14 und 16 Jahre alte Schülerinnen wurden am Mittwoch, gegen 15:20 Uhr, im Park am Pastorswall Opfer eines Räubers. Die Jugendlichen machten in dieser Situation alles richtig und vertrieben so den Täter. Beute machte der Mann nicht.

Die beiden Tönisvorsterinnen durchquerten zu Fuß den Park am Pastorswall. In Höhe des Minigolfplatzes am Entenweiher kam ihnen ein Mann entgegen. Der Mann schrie die Mädchen an und forderte sie auf, ihm ihre Wertsachen sowie Zigaretten und „Gras“ zu übergeben. Im Falle der Weigerung drohte und deutete er den Schülerinnen Schläge an. Die Mädchen wollten über Handy Hilfe herbeirufen und zogen sich etwas zurück. Der Mann drohte ihnen weiter, lüftete seinen Pullover und zeigte auf ein Multifunktionstaschenmesser, das er in seiner Hosentasche trug. Als zwei Passanten vorbeikamen, versteckte er das Messer wieder. Die Passanten gingen weiter, könnten aber mitbekommen haben, dass der Mann die Mädchen angeschrien hat. Möglicherweise haben sie die Situation als „normales“ Wortgefecht fehlgedeutet.

Die Passanten werden gebeten, sich als Zeugen zu melden. Es handelte sich um einen etwa 50-jährigen Mann mit dunklem Haaren und dunkler Kleidung. Er hatte eine Laptoptasche bei sich und ging in Richtung Corneliusplatz weiter. Eine etwa 70-80-jährige Frau mit grauen Haaren passierte die Gruppe und ging in Richtung Wilhelmsplatz weiter. Als eines der Mädchen signalisierte, die Polizei anzurufen, rannte der Mann eilig in Richtung Wilhelmpatz davon. Die Mädchen informierten dann die Mutter und die Polizei. Weitere Passanten, so auch zwei Grundschulkinder mit ihren Tretrollern, waren in der Nähe des Geschehens zugegen und können eventuell auch noch hilfreiche Angaben zum Tatverdächtigen machen.

Der Verdächtige wird wie folgt beschrieben: Er war etwa 175-180 cm groß und etwa 20-25 Jahre alt. Er hatte ein gepflegtes Aussehen, war muskulös, allerdings trotz seines getönten Teints sehr blass. Er hatte schwarze Haare, an den Seiten kurz rasiert, das Deckhaar etwa 5 cm lang. Er hatte eine Dreitagebart und trug eine auffällige großgliedrige „Königs“kette. Er war mit einer hellblauen Jeans und einem hellen Pullover bekleidet. Er sprach Deutsch.

Ja wie denn nun? Kam er direkt aus dem Sonnenstudio, hat er seinen Kopf in einen Farbeimer getunkt und war ihm übel? Und wie sprach er Deutsch? Perfekt oder gebrochen?

Das bleiben doch für den aufmerksamen Bürger viele Fragen offen.

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelChina: Gutmenschen heißen jetzt BAIZUO
Nächster ArtikelCaffier kritisiert gescheiterte Terror-Festnahme