Innenminister kapituliert: Islamische Terrorgefahr unvermindert hoch

Foto: Bundespolizei im Bahnhof (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Bundespolizei im Bahnhof (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Wer zu spät kommt, den bestraft der Islam-Terrorist. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Knapp ein Jahr nach der Attacke auf den Berliner Weihnachtsmarkt hält der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Sicherheitslage in Deutschland für nach wie vor angespannt. „Die Gefahr terroristischer Anschläge in Deutschland ist unvermindert hoch. Wir wissen, dass sich auch Terroristen unter die Flüchtlinge gemischt haben könnten“, sagte de Maizière den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochausgabe).

Der CDU-Politiker reagierte damit auf die Verhaftung von sechs terrorverdächtigen Syrern, die angeblich einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt von Essen geplant hatten. Polizeikräfte hatten die unter falscher Identität als Bürgerkriegsflüchtlinge eingereisten Asylbewerber am Dienstagmorgen in vier Bundesländern festgenommen. „Die deutschen Sicherheitsbehörden setzen alles daran, dieser Gefährder habhaft zu werden und sie daran zu hindern, Anschläge zu verüben. Das ist in der Vergangenheit auch mehrfach erfolgreich gelungen. Aber so bitter es ist: Absolut ausschließen lässt sich das nicht“, sagte de Maizière.

Das alles klingt verdammt nach Kapitulation. Denn der Innenminister selber war es, der von Anfang an über diese drohende islamische Terrorgefahr informiert war, diese aber geleugnet hatte und damit die Bürger „ins offene Messer laufen ließ“.

Jetzt, wo alles zu spät ist, und sich unzählige islamische Terroristen als „Flüchtlinge“ getarnt, in Deutschland herumtummeln, vor den Gefahren zu warten, ist mehr als zynisch.

Anzeige