Jugendheime voll bis zum Rand

Flüchtlinge in Deutschland (Symbolbild: JouWatch)
Flüchtlinge in Deutschland (Symbolbild: JouWatch)

Immer mehr von sogenannten „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ (UmF) werden von den zuständigen Jugendämtern in Heimen untergebracht.

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des „Internationalen Kindertages (20.November)“ mitteilte, sei die Zahl jener, die in betreuten Wohnformen leben, massiv angestiegen. Im Jahr 2015 stieg die Zahl um 50 Prozent an und im Vergleich zu 2015 stieg die Quote dann nochmals um 20 Prozent auf nun rund 53.300 Untergebrachten in staatlichen Wohnungseinrichtungen.

Das Bundesamt vermutet zielsicher als Grund für den Anstieg die massive Zunahme von – mutmaßlich minderjährig –  UmFs, die seit Merkels Grenzöffnung nach Deutschland herein Geflüchtete sind und seither vollumfänglich vom deutschen Steuerzahler alimentiert werden müssen. Besonders stark sei der Anstieg bei den männlichen Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren, so t-online. Hier habe sich die Zahl der begonnenen Heimerziehungen von 14.400 (2015) auf 21.600 (2016) erhöht. Diese Altersgruppe stellte somit mehr als die Hälfte aller begonnenen Hilfen für Jungen und junge Männer. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...