Muslimische Toleranz

Foto: Screenshot
"Rassentrennung" (Foto: Screenshot)

Wo Mohammed wirkte, hat natürlich kein Ungläubiger etwas verloren. Was ist da eigentlich mit Vielfalt und Religionsfreiheit, die der Islam sonst so gerne bemüht?

Von Volker Kleinophorst

Manchmal sagt ein Bild (s. oben) immer noch mehr als 1000 Worte. Während der Islam weltweit unter dem Banner der Religionsfreiheit Teilhabe fordert, bleibt man an den Wirkungsstätten Mohammed doch lieber unter sich.

Christian Bypass (gilt aber auch für Hindus, Buddhisten und jede andere Religion außer dem Islam) wird diese religiöse Apartheid genannt. Das Autobahnschild oben informiert auf Arabisch und Englisch darüber, dass die Weiterfahrt nach Mekka nur Muslimen gestattet ist. Gleiches gibt es in Medina, aber auch in Jerusalem und Hebron, den anderen der sogenannten Heiligen Bezirke.

Dabei geht es jetzt nun wirklich nicht um, „Will ich sowieso nicht hin“. Es geht um das gerne bemühte Prinzip. Wer die Weiterfahrt von Muslimen nach Europa ebenso regeln möchte, ist nämlich ein Nazi, Menschenfeind…

Nicht-Muslimen droht beim Versuch in die Heiligen Bezirke zu gelangen mindestens Abschiebung und unter Umständen Gefängnis.

Toleranz ist keine Einbahnstraße.

An der Stelle wohl doch.

Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Meldung aus Frankreich:

Letzten Freitag, als sich einige Ordensschwestern in einer Kloster Kapelle in Verdun für die Versper versammelt wollten, baten zwei 30-jährige. bärtige Männer um Einlass in die Kapelle, der ihnen auch gewährt wurde.

Einmal in die Kapelle gelangt, fingen sie an, auf arabisch zu beten. Anschließend stellten sie sich als Vorreiter des Islams vor und drohten den Ordensschwestern mit der Hölle, falls sie nicht dem Islam konvertieren.

In das goldene Messebuch schrieben sie „Allahu Akbar“.

Nach dem damaligen Vorfall, bei dem ein Priester in seiner Kirche von Islamisten enthauptet wurde, bekamen die Ordensschwester, obwohl dieses Mal keine Gewalt angewendet wurde, Angst und sind bis heute noch traumatisiert.

Der Islam ist eben doch „eine etwas andere“ Religion!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.