FDP fordert während Sondierung Freigabe von Cannabis

Foto: Imago
Hanfparade am 12.08.2017 (Foto: Imago)

Berlin – Sollen die Unterhändler etwa zugedröhnt die Verhandlungen abschließen? Die Schlagzeile der dts-Nachrichtenagentur könnte etwas irreführend sein. Tatsächlich geht es um folgendes: Die FDP setzt sich für eine kontrollierte Freigabe von Cannabis ein. „Die Bundesregierung sollte sich endlich der Realität stellen und eine Legalisierung von Cannabis beschließen“, sagte die stellvertretende Parteivorsitzende Marie-Agnes Strack-Zimmermann dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagsausgabe). Die Politikerin verspricht sich davon nicht nur einen besseren Jugendschutz, sondern auch die Entlastung der Polizei sowie finanzielle Vorteile.

„Wenn Cannabis ähnlich wie Zigaretten besteuert wird, können jährlich bis zu einer Milliarde Euro zusätzlich eingenommen werden. Dieses zusätzliche Geld soll für Prävention, Suchtbehandlung und Beratung eingesetzt werden“, sagte Strack-Zimmermann. Nach Schätzungen der Liberalen konsumieren rund vier Millionen Menschen in Deutschland Cannabis.

Durch das Verbot und strafrechtliche Konsequenzen würden unzählige Menschen kriminalisiert. „Das Verbot von Cannabis erleichtert durch den illegalen Kontakt zu Dealern erst recht den Einstieg zu härteren Drogen“, ergänzte Strack-Zimmermann. Die FDP fordert, Volljährigen den Besitz und Konsum zu erlauben.

„Nur mit einem kontrollierten Verkauf in lizenzierten Geschäften kann die Qualität kontrolliert und so die Weitergabe von verunreinigten Substanzen verhindert sowie der Jugendschutz gewährleistet werden.“

Anzeige