Aus dem Knast geflüchtetes, gewalttätiges Goldstück gefasst! Spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei!

Symbolfoto: Durch Zastolskiy Victor/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Zastolskiy Victor/Shutterstock

Vor knapp drei Wochen machte die Flucht von „Cavit J.“ Schlagzeilen: Das Amtsgericht Siegburg hatte den 24-jährigen, der einem“ „polizeibekannten Clan“ (Klu-Klux-Klan, Nazi-Clan, Hooligans-Clan, Reichsbürger?)  angehört, am 26. Oktober wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt. Als zwei Beamte der Justizvollzugsanstalt (JVA) Siegburg (Männer wie Bäume, Bäume wie Waldbeersträucher) ihn nach seiner Verurteilung wieder zurück in die Anstalt bringen wollten, war ihm trotz Handfesseln die Flucht gelungen.

Von Verena B.

Der „Express“ nennt den Gewalttäter jetzt „Mirco P.“ und berichtet:

Siegburg/Bad Hersfeld –

Fast drei Wochen war er auf der Flitze – jetzt sitzt Mirco P. (24, Name geändert) wieder im Knast. Dienstagabend wurde er von Beamten der Polizei Hessen in Bad Hersfeld festgenommen.

Fotofahndung brachte keinen Erfolg

Am 26. Oktober konnte er trotz Handschellen zwei JVA-Beamten ausbüxen, als er nach einer Gerichtsverhandlung zurück in die JVA Siegburg gebracht werden sollte.

Dass die Beamten, die ihn verfolgten, sogar Warnschüsse abgaben, beeindruckte den Straftäter überhaupt nicht. Seitdem fehlte von ihm jede Spur. Auch ein veröffentlichtes Fahndungsfoto brachte keinen Erfolg.

Bei seiner Sippe untergetaucht

Nach knapp drei Wochen führten die Ermittlungen endlich zum Ziel. Die Suche im Kreis von Mircos großer Sippe wurde immer mehr erweitert  – die Schlinge für den Gesuchten zog sich allmählich zu. Mit mehreren Kräften war die Polizei dann in Bad Hersfeld vor Ort und P. ließ sich widerstandslos festnehmen.

Allerdings: „Er hatte sich dort in Sicherheit gewogen und nicht damit gerechnet, dass man ihn dort ausmacht“, erklärte Stefan Birk, Polizeisprecher im Rhein-Sieg-Kreis. 

Ob P. sich nach seiner Flucht direkt Richtung Hessen aufgemacht hatte und Unterschlupf bei den dortigen Familienangehörigen suchte, bleibt bislang sein Geheimnis. Ebenfalls schweigt er dazu, ob er Helfer hatte, die ihm zum Beispiel die Handschellen abgenommen haben.

  1. wegen Körperverletzung verurteilt

Momentan sitzt er in einem hessischen Knast – wann er wieder nach Siegburg überstellt wird und in welchem Gefängnis er unterkommt, ist noch nicht bekannt.

Als P. im Oktober ausbüxte, war er zuvor vom Amtsgericht Siegburg wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten ohne Bewährung verknackt worden.

Der linksverblödete Kölner Stadt-Anzeiger titelt: „Spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei“. In diesem Bericht wird der „Flüchtling“ übrigens weder Cavit J. noch Mirco P., sondern „Yusufi“ genannt –

Durch den Mühlengraben in Siegburg geflüchtet

Der Flüchtige war über ein Dach geklettert und sprang von dort in den Mühlengraben, der sich in Siegburg durch die Innenstadt schlängelt und auch am Amtsgericht vorbeiführt. Nach wenigen Metern zog er sich an einer Mauer hoch und sprintete auf einem Fußweg davon.

Hier verlor sich die Spur – bis der Gesuchte jetzt, gute drei Wochen später, bei Verwandten in Hessen wieder auftauchte. Wie es zu diesem Fahndungserfolg gekommen ist, wurde noch nicht bekannt.

Flucht hat keine strafrechtlichen Konsequenzen!

Das versicherte Wolfgang Klein, Leiter der JVA, auf Nachfrage des Bonner General-Anzeigers.

„Es gibt keinen entsprechenden Tatbestand“, erklärte Klein, „Sollten allerdings während der Flucht weitere Delikte begangen werden, was häufig der Fall ist, etwa Diebstähle, Sachbeschädigungen, Bedrohungen, werden diese Delikte gesondert verfolgt.“ Danke Polizei!

Die Akte von Cavit J. alias Mirco P. alias Yusufi oder Paolo Petersilie ist dick: Unsere Hälse sind noch dicker! Hoffentlich findet sich noch ein warmes Plätzchen im Knast, wo es Yusufi besser gehen wird als im Knast in seiner Heimat. Wie gut, dass die Deutschen so blöd sind, denkt Yusufi und lacht sich kaputt!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...