Syrer mit 2.500 Euro in der Unterhose greift Polizisten an

Essen – Erheblichen Widerstand leistete am Samstag ein 17-jähriger Syrer im Essener Hauptbahnhof als Bundespolizisten ihn überprüfen wollten. Wie die Bundespolizei mitteilte, kontrollierten Einsatzkräfte den, in einer Unterkunft in Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz) gemeldet Schutzsuchenden, da er laut Polizeimeldung, sichtlich nervös auf die Anwesenheit einer Streife reagierte.

Der Syrer flüchtete, konnte kurz darauf aber festgenommen werden. Auf der Wache wehrte sich der Jugendliche bei der Durchsuchung durch die Polizei heftig durch Schläge und Tritte. Festgestellt wurde, dass der Syrer insgesamt 2.500 Euro in seiner Unterhose deponiert hatte.

Woher das Geld stammte, konnte oder wollte der Jugendliche nicht erklären. Da die Polizisten den Verdacht hatten, dass der 17-Jährige gegen das Asylbewerberleistungsgesetz verstoßen haben könnte, informierten sie die entsprechenden Stellen über den Sachverhalt. Nach Rücksprache mit der Justiz wurde der Jugendliche inklusive des im Intimbereich deponieren Geldes entlassen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. (SB)

Anzeige