Libyer beschmiert Marmorbrunnen mit Hakenkreuz

(Bild: Frank Vincentz;GFDL (self made); CC BY-SA 3.0)
Muschelminna am Görlitzer Platz (Bild: Frank Vincentz;GFDL (self made); CC BY-SA 3.0) 

Görlitz – Die berühmte Muschelminna – der Marmorbrunnen am Görlitzer Postplatz, dessen Bronzefigur 1887 vom Architekten Robert Toberentz entworfenen wurde –  wurde mit einem blutigen Hakenkreuz beschmiert.

Die Polizei ermittelt gegen einen 26-jährigen Libyer wegen Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole. Der Mann soll laut SZ-Online nach einem Familienstreit dermaßen in Rage geraten sein, dass er in seiner Wut eine Tür einschlug und sich dabei die Hand verletzte. Sein Blut schmierte er in Form eines Hakenkreuzes an den Kunstbrunnen. Ebenfalls soll der Mann aus Libyen noch ein Hakenkreuz an eine Wand des Treppenhauses geschmiert haben. Zudem verewigte er sich noch mit derselben Symbolik an einer Schaufensterscheibe in der Berliner Straße.

Eine Spezialreinigungsfirma musste – da es sich um Blut handelt und nicht klar ist, ob die Person Krankheiten oder Infektionen hatte – beauftragt werden, so die Rathausleitung. Diese rückte unter Einsatz von Spezialtechnik an, um die Hinterlassenschaften auf den besudelten Marmorfiguren zu entfernen. (SB)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.