Thüringen: Knast als Drogenumschlagsplatz

Foto: Durch Georgios Tsichlis/Shutterstock
Hinter Gittern (Foto: Durch Georgios Tsichlis/Shutterstock)

Thüringen – Die Justizvollzugsanstalt Tonna ist in den vergangenen Jahren zum Drogenumschlagsplatz mutiert.

Von 2011 bis 2015 wurde sie regelmäßig alle zwei Wochen mit Drogen im Gesamtwert von 1 Million Euro versorgt, das ergaben jetzt Ermittlungen.

Aus den internen Justizakten, die dem MDR Thüringen vorliegen, geht hervor Häftlinge ihre ihre Freigänge nutzten, um sich mit Crystal, Spice und Marihuana einzudecken und die Drogen verschluckt oder in anderen Körperöffnungen versteckt in die Haftanstalt zu schmuggeln. Zusätzlich seien Drogenpakete über die Anstaltsmauer an der Gärtnerei geworfen worden, so der Bericht.

Das Gramm Crysal wird innerhalb des Gefängnisses für 300 Euro, Spice und Marihuana für 20 bis 50 Euro verkauft.

Die Staatsanwaltschaft Gera hat bestätigt, dass seit 2015 ein Verfahren gegen rund 20 Beschuldigte wegen des Verdachts auf Drogenhandel geführt werde.

Thüringens Justizminister Dieter Lauinger sieht´s gelassen, schließlich sei keine Haftanstalt in Deutschland drogenfrei. (MS)

Anzeige