Deutsche Polizei von „besorgten Bürgern“ unterwandert – Eine deutsche Posse

Unvorstellbar: Polizei von Kriminellen unterwandert (Foto: JouWatch/Flickr)

„Das Erste“, unter der Rubrik Panorama, veröffentlichte einen Kommentar zum Vorwurf der Unterwanderung unserer Polizei durch Arabarclans. Was auffällt, ist die völlige Negierung des zumindest begründeten Verdachts und ein Umdrehen des Spießes in Richtung „besorgte Bürger“. Ein weiterer unglaublicher Vorgang, den die Propaganda-Maschinerie in Gang setzt.

Es heißt: „Es ist schon absurd, was derzeit in Berlin passiert. Polizeiausbilder verunglimpfen Polizeischüler mit Einwanderungshintergrund in rassistischer Weise, und das wird – und das ist das wirklich Absurde – von weiten Teilen der Politik und den Medien wie ernstzunehmende Sachkritik „geprüft“. Geprüft heißt hier, dass den anonymen Vorwürfen von angeblichen Polizeiausbildern nachgegangen wird.“

Ja, so schreibt der Kommentator Kaveh Kooroshy wirklich. Ihm ist offensichlich entgangen, daß es diesen Vorwurf der Unterwanderung tatsächlich gibt und diesem nachgegangen werden sollte. Es steht immerhin im Raum, daß es um Größenordnungen geht, die schwer vorstellbar und keineswegs akzeptabel sind, wenn sie zutreffen.

An der Echtheit der Audio-Aufnahme, um die es geht, bestehe laut Polizei kein Zweifel. Aber der Kommentator maßt sich an, von Verunglimpfung und Diskriminierung zu sprechen. Gibt es in Berlin überhaupt noch jemanden, der normal tickt?

Die Journaille hebt vorwufsvoll zum Jammern an: „Als ob sich Einzelfälle auf Hunderte verallgemeinern lassen. Als ob kriminelle Verwandte zu einem Berufsverbot als Polizist führen müssten. Als ob die bloße Anwesenheit eines Deutschen, dessen Eltern oder Großeltern nicht in Deutschland geboren wurden, der Beleg für „Unterwanderung“ sei. Als ob diejenigen, die den Minderheiten zugerechnet werden, die so genannte Mehrheitsgesellschaft unterwandern würden und damit also gar nicht Teil einer Gesellschaft wären.“

Ja, man nennt das Unterwanderung mit der Folge, daß der Feind in den eigenen Reihen steht. Wer kann das wohl wollen? Warum soll man davor die Augen verschließen?

Es müßten diejenigen, die solche Aussagen treffen und Polizisten ausbilden, ermittelt und sanktioniert werden. „Und die Medien müssten klarstellen, wes Geistes Kind das Thema ist: es ist der viel zitierte „besorgte Bürger“. Es ist derselbe, der die Islamisierung des Abendlandes fürchtet und Geflüchtete für nicht integrierbar hält.“

Es sei also der besorgte Bürger, der glauben lassen will, daß Polizeianwärter mit Migrationshintergrund eine Gefahr seien. Und dies generell.  40% aller Polizeianwärter in Berlin hätten bereits einen Migrationshintergrund. Danke für diese Information. Beruhigend klingt das vor dem Hintergrund der Unterwanderung durch kriminelle Clan-Mitglieder leider nicht.

Abschließend stelle sich noch eine andere Frage: inwiefern ist die Polizei eigentlich vom besorgten Bürger unterwandert?

Dann noch ein Verweis darauf, daß dies alles rassistisch motiviert sei. Unglaublich. Geht’s noch deutlicher? Wo führt das alles hin? Deutschland 2017. (RH)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.