Alpen-Gipfelkreuz am Kotzen zerstört

(Bild: Polizei)
Umgesägtes Gipfelkreuz am Kotzen (Bild: Polizei)

Bayern – Bereits zum fünften Mal ist ein Gipfelkreuz zerstört worden. Am vergangen Sonnstag stellte ein Wanderer fest, dass das Gipfelkreuz am Kotzen umgesägt worden war.

Bereits im Jahr 2016 kam es zwischen dem 31. Juli und 5. November im Bereich von Lenggries zu insgesamt vier Fällen von umgesägten Gipfelkreuzen, bei denen das östliche Torjoch und der Scharfreiter betroffen waren. Die Kriminalpolizei Weilheim hat zwischenzeitlich laut Pressemitteilung der Polizei die Ermittlungen übernommen, bei der auch Zusammenhänge mit den zurückliegenden Fällen geprüft werden.

Als 2016 das Gipfelkreuz auf dem 2000 Meter hohen Scharfreiter im Grenzland zwischen Bayern und Tirol von Unbekannten umgesägt wurde, stellten Aktivisten der Identitären Bewegung ein Ersatzkreuz auf, was von Mainstreammedien wie der Süddeutschen Zeitung als provozierende »Tat« von »Rechtsextremen« tituliert wurde. Der Deutsche Alpenverein ersetzte zeitnah dann das IB-Gipfelkreuz. Jedoch wurde dieses wiederum angesägt und schlussendlich von Unbekannten komplett zerstört. (SB)

Anzeige