Frankreich: Kreuz auf Papst-Denkmal muss verschwinden

Symbolfoto:Durch Lukasz Siekierski/shutterstock
Symbolfoto:Durch Lukasz Siekierski/shutterstock

Frankreich macht sich mal wieder ganz stark im Kampf für den säkularen Staat und gegen jedes sichtbare Zeichen, das auf das Christentum hinweist.

In der im Nordwesten des Landes gelegenen kleinen Gemeinde Ploërmel schlagen die Wellen hoch. Gerade hat ein Gericht entschieden, dass das Kreuz, das ein Denkmal des verstorbenen Papstes Johannes Paul II ziert, entfernt werden muss. Über der Statue des polnischen Papstes wölbt sich ein Bogen, auf dem ein großes Kreuz in den Himmel zeigt. Das verstößt gegen Frankreichs Gesetze, entschied jetzt das höchste Verwaltungsgericht des Landes.

Die auf ihren Papst so stolzen Polen, reagieren wütend: „Wir sehen hier eine Krankheit, die große Teile von Westeuropa befallen hat und die immer schlimmer wird. Das ist die Krankheit der Christophobie. Unsere Zivilisation fußt doch auf christlichen Werten! Und dann geht es hier noch um Johannes Paul II., den weltweit bekanntesten Polen! Daher unser Angebot: Dieses Denkmal könnte, so wie es ist, ohne ideologische Zensur, nach Polen gebracht werden“, bietet der polnische Vize-Kulturminister Jaroslaw Sellin an.

Auch die Premierministerin der PiS Regierungspartei mischt sich in den Streit ums Kreuz ein. Das Gerichtsurteil zeuge von einem „Diktat der political correctness“, das in Europa herrsche. Die europäischen Bürger würden durch „kulturell fremde“ Werte terrorisiert, findet Beata Szydło.

„Die polnische Regierung wird versuchen, das Denkmal unseres Landsmannes vor der Zensur zu retten und nach Polen zu bringen“, schlägt Premierministerin Szydło vor.

Die katholische Diözese in Vannes missbilligt ebenfalls die Gerichtsentscheidung. Sie verschärfe die Tendenz, christliche Symbole unsichtbar zu machen.

Doch für die Richter war klar, das Kreuz auf dem im Dezember 2006 eingeweihten Denkmal, verstoße gegen das Säkularitätsgesetz von 1905, dass religiöse Symbole auf öffentlichen Monumenten verbietet. (MS)

 

 

 

 

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelWas nur, ist mit unserem Land los?
Nächster ArtikelAli Baba und die Räuberpistolen der „Bild“