Kontrollverlust, Folge 3349: Gefährder weiterhin von Fußfesseln befreit!

Schmuck für das Bein (Foto: Von Monique - [1], CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12658605
Schmuck für das Bein (Foto: Von Monique - [1], CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12658605

Während sich die Pokerrunde in Berlin weiter in die Länge zieht, obwohl das Ergebnis „Weiter Richtung Abgrund“ schon lange feststeht, geht der Horror in Deutschland unvermindert weiter. Die „Bild“ vermeldet:

Viel versprochen, fast nichts gehalten! 705 islamistische Gefährder halten sich derzeit in Deutschland auf. Doch obwohl ihnen jederzeit schwere politisch motivierte Straftaten wie Terroranschläge zugetraut werden, trägt kaum einer zur Überwachung eine elektronische Fußfessel!

Obwohl eine Fußfessel ihren Bewegungsradius deutlich einschränkt, werden die Gefährder derzeit anders überwacht (z.B. Abhören, Observation).

Dabei gibt es seit April 2017 ein entsprechendes Bundesgesetz – als Reaktion auf den Berliner Terroranschlag mit zwölf Toten. ABER: Weil die 16 Bundesländer für Polizei zuständig sind, müssen sie eigene Gesetze erlassen.

Die „Bild“ listet dann alle Bundesländer auf, die zum Thema „Kontrollverlust“ ihr Scherflein beitragen. Lesen und kotzen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.