Saloua Mohammed und ihr Hass auf die Ungläubigen

Foto: artefacti/shutterstock
Wo dieser Begriff auftaucht, brennt es lichterloh (Foto: artefacti/shutterstock)

Ich lernte die zu den prominentesten „100 Bonner Köpfen – Wir sind Bonn“gehörende Saloua Mohammed am 3. Oktober 2008 (Tag der offenen Moschee) in der vom Verfassungsschutz beobachteten Al-Muhsinin-Moschee in Bonn- Beuel kennen. Diese Begegnung hatte Folgen.

Von Verena B.

In der Moschee hielt der Konvertit Ayyub Axel Mühlbauer, Vorgänger vom Taqiyya-Meister Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland e.V., den Vortrag: „Islam als Religion der Mitte“. Ich stellte einige Fragen, die den Vertreter Allahs und der Scharia und das Publikum erzürnten, und die Herr Mühlbauer nur widerwillig und unverständlich mit Koranversen kommentierte. Ich äußerte mein Unverständnis und fragte, ob ich vielleicht mal mit einer Muslimin von Frau zu Frau sprechen könne. Daraufhin wurde ich in ein Hinterzimmer geführt und lernte Saloua Mohammed kennen – eine junge Frau mit voluminösem, provokantem Hidschab, die sich als Deutsche bezeichnete, sich überaus warmherzig gab und sehr eloquent auftrat.

Wer ist Saloua Mohammed?

Die Tochter marokkanischer Gastarbeiter wurde in Bonn geboren und agiert als Mutter Theresa im Auftrag Allahs als Angestellte der bunten Salafisten-Wohlfühlstadt Bonn. Dass in Bonn so viele Salafisten wohnen, ist übrigens der Tatsache geschuldet, dass sie hier unter dem seinerzeitigen Nazi-Jäger Ralf (SPD)  strafrechtlich am wenigsten zu befürchten hatten.

Saloua ist Menschenrechtlerin, Frauenrechtlerin, Friedensaktivistin, Islamwissenschaftlerin, Sozialarbeiterin/-pädagogin, Streetworkerin im Tannenbusch, wo sie wohnt, in der Migrationsberatung der Caritas Bonn (Familienberatung) aktiv und berät u.a. auch „gendersensibel“.

Außerdem führt sie in Bonn das Projekt „Lifemakers“.

Rastlos setzt sie sich für Amnesty International und Ärzte ohne Grenzen ein. Auch bei den islamaffinen grünen Faschisten ist Mohammed eine gern gesehene Referentin.

Prophet Mohammed, Jesus und Gandhi. Auch Frauen gehören dazu, zum Beispiel Mutter Teresa: „Eine tolle Frau“.

2013 erhielt die tolle Frau Mohammed selbstverständlich auch den Integrationspreis der Buntesstadt Bonn, denn mit ihren grauenvollen und provokativen Scharia-Hidschabs steht sie voll für Integration und Toleranz! Am besten aber kann sie korankonform lügen!

Sie pries den ISlam und meinte bei unserem Gespräch in der Moschee, von mir auf die bekannten Zitate des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan angesprochen, das sei alles Quatsch. Dann gab sie mir noch ein schönes Buch mit: „Der Schlüssel zum besseren Verständnis des Islam“, herausgegeben von der World Organization For Presenting Islam, Saudi-Arabia, Riyadh. Leider hatte ich kein Buch: „Der Schlüssel zum besseren Verständnis des Christentums“ zur Hand, das ich ihr nebst Grundgesetz hätte überreichen können.

Zum besseren Verständnis des Islams

In dem prachtvoll illustrierten Buch wird natürlich das Leben des Propheten eingehend beschrieben und gepriesen, und es werden u.a. die zahlreichen Erfindungen und die herausragenden wissenschaftlichen Erkenntnisse („Der Qur’an und der Luftdruck, der Qur’an und die Dunkelheit im All, der Qur’an und das Atom, der Qur’an und die Entwicklung des Embryos usw. usf.) ausführlich beschrieben.

Was die AntifaSA, die Kirchen (Moslem-Papst, Islamkriecher Bedford-Strohm, Woelki, Marx, Kahane, Roth, Özdemir, Mazyek, Özoguz, Göring-Eckhardt, Gewerkschaften, AntifaSA u.v.a.) und den Islam aufs Innigste verbindet (Zitat aus dem Buch):

Der Islam ist die Religion der Gleichheit, welche Rassismus und Vorurteile aller Art bekämpft (Grüne: „Nazis raus, Korangläubige rein, Deutschland verrecke, We love Volkstod“, eine Islamisierung findet nicht statt).

Die „göttliche Religion“

Der Qur’an ist eine Verfassung, die ein komplettes Programm im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, moralischen und pädagogischen Bereich bietet, welche das Leben der Muslime und ihre Beziehung zu anderen Geschöpfen, die in diesem Universum leben, regelt.“ Und: „Islam ist eine Religion der Vollkommenheit. Damit hat Allah alle vorherigen Religionen aufgehoben und die Religion vollkommen gemacht.“

Geburtendschihad und Frauenrechte im ISlam

Auch auf die Bewahrung der Abstammung (Nachkommen) wird größter Wert gelegt, und über die angebliche „Gleichberechtigung der Frau“ wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

Über den Dschihad

Der Kampf wird im Islam als Al-Gihad (Dschihad) bezeichnet. Und die allgemein bekannte Bedeutung des Ausdrucks Gihad im Islam ist die Anstrengung auf Allahs Weg, womit man die Seele dazu zwingt, die Verbote Allahs (Muharramat) zu unterlassen und seine Pflichten, soweit man kann zu erfüllen, um Allahs Zufriedenheit zu erlangen. Das hat nichts mit Krieg zu tun.

Gihad der Verteidigung: Hier handelt es sich im die Bekämpfung derjenigen, welche die Muslime angreifen oder ihnen ihr Land widerrechtlich unter den Füßen wegreißen wollen. Dies ist ein legitimes Recht für alle Menschen, egal welchen Glaubens oder welcher Nation.

Gihad der Forderung (Anspruch): Hier ist ein ehrbarer „Kampf“ gegen die Feinde Allahs gemeint.

Anmerkung der Autorin

Moderaten Islam gibt es nicht, austreten kann man auch nicht, aber das steht gemeinerweise nirgendwo.

Der Islam ist eine Religion (Diin), die keinen Änderungen oder Hinzufügungen unterliegt usw. usf.

Super:

Die Feindschaft gegen den Islam! Warum?

Wenn wir die Stellungen der Religionen auf der Erde betrachten, erkennen wir, dass der Islam eine Religion ist, die von der Mehrheit der Leute verabscheut wird. Was ist der Grund für diese offene Feindschaft? Wir prüfen nach, welche Leute ihre Feindschaft gegen den Islam offen zur Schau stellen, dann unterteilen wir sie in folgende Kategorien:

  1. Die Polytheisten (Götzendiener (..)
  2. Diejenigen, deren natürliche Veranlagung (Fitra) verdorben ist, denn der Islam ist die Religion der gesunden und reinen natürlichen Veranlagung (Fitra) des Menschen. Allah sagt: Blablabla.
  3. Die Ungerechten, denn der Islam ist die Religion der Gerechtigkeit. Allah sagt: Blablabla.
  4. Die, die ihn bekämpfen: Die Unheilstifter, denn er Islam ist die Religion der Rechtschaffenheit und der Verbesserung. Allah sagt: Blablabla.

Scharia

Das islamische Gesetz (Schari’a) ist eine vollkommene, himmlische Religion und eine Verfassung für ein glückliches Leben im Diesseits und ein ewiges Leben im Jenseits.

Saloua Mohammeds Verbindungen zum radikalen ISlam

Zwischen Januar und September 2009 tauchten im Internet Videos des Islamisten Bekkay Harrach, einem in Bonn aufgewachsenen Islamisten, auf, in denen er mit Al-Kaida-Terroranschlägen drohte.

 

Harrach rief auch zur Demonstration gegen die Mohammed-Karikaturen in Bonn auf und soll in verschiedenen Bonner Moscheen verkehrt haben, und zwar in der Al-Muhajirin-Moschee im Tannenbusch, der Bonn-Beueler Al-Muhssin-Moschee, und in der Ar-Rahma-Moschee in Godesberg-Pennenfeld (saudische König-Fahd-Akademie, jetzt geschlossen, angeblich Angela Merkels Verdienst, was Ulrich Kelber, SPD, der mich als Islamkritikerin öffentlich als Nazi bezeichnete, bestreitet und behauptet: Das haben Stadt und Bezirksregierung vorangetrieben).

Harrach war von März 2006 bis März 2007 sogar stellvertretender Vorsitzender des Moscheevereins der fucking Fahd-Akademie.

Auf dem „Friedensmarsch gegen den Terror“, den Saloua Mohammed im Anschluss an das von ihren Glaubensbrüdern am 5. Mai 2012 vor der König-Fahd-Akademie in Lannesdorf  organisierte Blutbad organisiert hatte, befanden sich auch Salafisten, die ihre Hass-Flugblätter an uns verteilten und die zur neu gegründeten salafistischen Al-Hudda-Moschee in Mehlem gehörten, die bei den bereits traumatisierten Lannesdorfer und Mehlemer Bürgern Panik hervorrief.

http://www.pi-news.net/bonn-salafisten-eroffnen-moschee-in-mehlem/

Pierre Vogel hatte diese Flugblätter anonym auch in Bonn-Tannenbusch verteilt. Da auch ich eines dieser Blätter mit dem Absender Al-Hudda-Moschee genommen hatte, konnte die Polizei die Herkunft identifizieren, und das salafistische Hass-Zentrum Al-Hudda wurde verboten.

Saloua Mohammed wird enttarnt

Auf einer Veranstaltung im Migrapolis, Haus der islamischen Vielfalt und grünen Blödheit (Integrationspreis), saß die moslemische Matrone Saloua auf dem Podium und bezichtigte u.a. den Bonner General-Anzeiger, der manchmal auch kritische Beiträge über den ISlam schreibt, lauthals der Lüge. Da platzte mir der Kragen, und ich entlarvte dieses islamische U-Boot, was zu Tumulten führte.

„Liebe für alle, Hass für keinen!“- „Wo bleibt die Menschlichkeit?“, fragt Saloua anklagend.

Der Islam ist tolerant und menschlich, eine Religion des Herzens, allerdings gibt es laut Mohammed verschiedene Glaubensrichtungen (Terror etc.), aber das darf man nicht verallgemeinern, gemäß der Devise: „Der überwiegende Teil der Muslime ist friedlich. (Heute fand in Deutschland kein Terroranschlag statt, wobei: Der Tag ist noch nicht zu Ende …).

Saloua Mohammed zeigt ihre wahre, hässliche ISlam-Fratze auf Facebook

Inzwischen hört man nichts mehr von diesem islamischen U-Boot, aber ihr Hass besteht weiter. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt sie unter dem Beifall ihrer AnhängerInnen unter anderem:

Dieser wannabe IS… lächerlich bist du und deine verlorenen AnhängerInnen. Euch ist nichts heilig. Kirchen, Synagogen, Moscheen, die Prophetenstadt Medina, jetzt die Kaaba in Mekka. Was wollt ihr genau? Uns alle umbringen? Und dann?

Macht was ihr wollt. Ihr werdet vor Gott für eure ekelerregenden, egogetriebenen und gottlosen Taten zur Rechenschaft gezogen. Egal wie viele ihr von uns friedlichen Menschen tötet. Ihr seid und werdet auf ewig MörderInnen und SöldnerInnen bleiben, die unschuldiges Blut an den Händen haben. Euer Morden macht euch nur noch mehr zu einem verlorenen Haufen, der durch Mord und Gewalt nach Anerkennung ringt.

Euch ist nichts heilig. Weder Gott, noch Menschenleben und erst Recht nicht heilige Stätten. Ihr versteckt euch hinter einem Glauben, der euch nie zuteil sein wird. Macht was ihr wollt. Beruft euch solange ihr wollt auf den Islam.

Vielleicht könnt ihr NichtmuslimInnen in die Irre führen mit eurem pseudo DSCHIHAD und euren Grundschulniveau Islam-Floskeln. Aber nicht uns praktizierende MuslimInnen. Wir haben euch längst durchschaut. Ihr nutzt unsere Religion aus, damit uns unsere Mitmenschen hassen. Kein Wunder. Aus Angst, da sie unsere Religion im Zusammenhang mit euren elend feigen Schandtaten sehen. Der nächste Schritt ist, dass unsere Mitmenschen uns meiden und isolieren, damit ihr dann einsteigt und “Werbung in eigener Sache“ macht. Euer Plan: Uns als Kanonenfutter einsetzen gegen unsere Mitmenschen. Ihr habt euren Plan ohne uns gemacht. Wir werden uns nicht gegen unsere Mitmenschen stellen, sondern schützend vor ihnen. Das ist das, was unsere Religion uns lehrt. Könnt ihr nicht wissen. Warum? Ganz einfach:

Denn das, woran ihr glaubt, ist eine Ideologie, geschaffen von mordliebenden, psychopathischen Außenseitern, die die Gunst der Stunde genutzt haben und dafür ihre Seelen und ihre Würde, verkauft haben.

Denkt ihr, wir haben Angst vor euch? Was wollt ihr tun? Uns alle umbringen? Gott gibt und Gott nimmt und zu Gott kehren wir zurück. Ihr könnt machen was ihr wollt. Am Ende steht ihr da, von euch selbst erniedrigt und mit euren Schandtaten, die euch jeden Tag ins Gesicht springen werden.

Und trotzdem werdet ihr weiterhin das kleine Haufen Elend darstellen, dass sich hinter seinen high-tech Waffen und seinem blinden Hass auf Alle und Jeden versteckt.

Danksagung an Saloua Mohammed und alles Gute im Paradies

Wir Ungläubigen von der „Köterrasse“ danken dir, liebe Saloua, für deine warmen Worte. Islam ist Frieden, Toleranz und Barmherzigkeit, und du bist dafür das beste Beispiel! Wenn du eine wahre Kämpferin für deinen Glauben bist, dann binde dir einen Sprengstoffgürtel um deinen Wanst und opfere dich für deine Religion. Auch du, Muslima, erhältst im Paradies eine Belohnung, denn im ISlam herrscht Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau!

Frage den Imam deines Vertrauens, worin diese Belohnung besteht – vielleicht ist es ja auch nur eine vertrocknete Weintraube …

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.