Malaysia, oder wenn Muslime in der Mehrheit sind

Foto: Durch Patrick Foto/Shutterstock
Foto: Durch Patrick Foto/Shutterstock

Bekanntlich versuchen die Islam-Strategen gemeinsam mit der politischen und medialen Elite aus Deutschland einen Gottesstaat zu basteln. Was dann mit den Ungläubigen passiert, können wir uns alle denken. Ein Beispiel aus Malaysia zeigt uns das Ende der freien Welt.

Den Beitrag hat uns Dr. Netzfund „zugesandt“:

Ich lebe schon lange in Malaysia.

Mittlerweile erklären uns Ustads oder Imane, dass wir Pinsel beobachten müssen, sie könnten Schweineborsten enthalten. Hab ich schon geschrieben. Neu ist, Muslime sollten ihre Wäsche nicht in nicht muslimische Wäschereien geben, denn dort könnte die Wäsche durch irgendwelche Stoffe, die haram sind kontaminiert werden ( z.B. ein Hundehaar, oder eine Schweineteilchen) und für Muslime nicht mehr tragbar sein. Neu ist, dass man als Muslim nicht zu einem nicht islamischen Friseur gehen sollte, damit man nicht kontaminiert wird und Allah einem nicht mehr wohlgesonnen ist.

Weltweit werden Muslime (deren Leben eh schon durch Hunderte von Tabus reglementiert wird, die nie nachfragen dürfen und in vielen Fällen nicht in der Lage sind, eine eigene Meinung zu entwickeln) durch arabischen Einfluß immer mehr segregiert, durch abstruse Gedankenkonstruktionen werden Nicht-Muslime und deren Gewohnheiten immer mehr zur Gefahr ( einer Gefahr, die den Seelenfrieden und das Verhältnis zu Allah im höchsten Maße gefährdet) erklärt und gleichzeitig werden die Muslime immer mehr erhöht. Die einzig wahre Religion, alle anderen sind ungläubig. Erinnert an das alte Sprichwort „Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz“.

Diese Segregation, die Aufteilung der Welt in halal und haram, wobei haram jeden Tag gefährlicher wird, birgt große Gefahren. Wenn Menschen ohne gefestigte Meinung lernen, dass andere Menschen durch ihre Lebensgewohnheiten ihren Seelenfrieden gefährden, trägt das nicht zum Weltfrieden bei.

Man sollte die Integrationsbereitschaft und Integrationsfähigkeit der Muslime in Deutschland auch unter diesem Aspekt betrachten.

Unsere Gutmenschen-Meinungsdiktatoren sind weltfremde möchte-gern Theoretiker, die sich von jeglicher Vernunft verabschiedet haben, die in Anlehnung an unsere Brüder Grimm leben möchten und in den Rechten den bösen Wolf wiederentdeckt haben, Schneewittchens Stiefmutter jedoch mit viel Sympathie gegenüber stehen, weil sie eine schlimme Kindheit hatte, oder auch nciht, aber irgendwie muß man dieser armen Stiefmutter helfen.
Wenn in Malysia, einem noch moderaten islamischen Staat die Theorie verbreitet wird, dass die Wäsche des Muslims nur noch in muslimischen Wäschereien gewaschen werden darf. Welche religiösen Auswüchse werden dann in Arabien, Irak, Iran, Jemen, Afghanistan, Pakistan, Sudan, Äthiopien, Nigeria usw verbreitet? Mit welcher Grundeinstellung kommen diese Menschen nach Deutschland?

In Malaysia verabrede ich mich für morgen 10 Uhr. Antwort meiner muslimischen Freunde: so Gott will. Die Meisten kommen, wann sie wollen. Dann hat Gott es so gewollt. So einfach kann Leben sein. Noch ein Kind, wo man eigentlich kein Geld hat? Gottgewollt. Nicht zur Arbeit gegangen. Gottgewollt. Kind aus dem Fenster gefallen, weil Mutter vor dem Fernseher sitzt und sich bei Bollywood Filmen aufgeilt, gottgewollt. Hätte das Kind nicht aus dem Fenster fallen sollen, hätte Gott einen Weg gefunden, die Mutter vom Fernseher wegzulocken. Kind gestorben, mit Gottes Willen machen wir ein Neues. Die Individualität, die Einmaligkeit steht nicht hoch im Kurs bei Allah und seinen Anhängern.

Was ist eigentlich, wenn Menschen Allah ein wenig unterstützen, um gottgewollt nach Deutschland zu kommen, dem blödesten Land der Welt, wo man keine Papiere braucht und mit 14 Identitäten 14 mal das Gleiche bekommt, wie ein Deutscher, der jahrelang zum Wohle des deutschen Staates beigetragen hat. Was ist, wenn diese Menschen gottgewollt mit Hilfe des Geldes der Ungläubigen sich selbst und ihre Familien unterstützen aber gleichzeitig gewappnet sind, um sich gegen die schlimmen Einflüsse der Ungläubigen zu wehren und es ihnen wichtig ist, dass auch ihre hier geborenen Nachkommen den bösen Verführungen der westlichen Welt nicht anheimfallen?

Wo sind dann die Gutmenschen mit ihren Integrationsbemühungen, ihren Psychotherapien, für die die auffällig sind?

Übrigens, ich spreche hier nicht über Terroristen. Ich spreche von Menschen, denen die Individualität abgesprochen wurde, denen eine eigene Meinung abgesprochen wurde und die durch muslimische Korangläubige oder Koranstudierte indoktriniert wurden.
Es braucht Menschenverstand, unsere jetzige Politik zu analysieren und entsprechend zu reagieren und unsere Innen- und Außenpolitik neu auszurichten.

Oh ja, in wenigen Wochen ist Nikolaus. Lieber Nikolaus, dieses Jahr wünsche ich mir, dass Du allen Gutmenschen in Deutschland schonend beibringst, dass sie nicht der neue Messias sind und all den Enttäuschten ein wenig Vernunft und Menschenverstand schenkst.