„Eine Frau hat nicht den Wert einer Ziege!“ – Italienischem Model platzt der Kragen wegen sexueller Belästigung durch Migranten!

Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock
Alltag nicht nur in Deutschland: Gewalt in homosexuellen Partnerschaften (Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock)

Serena Lauren Ross ist ein 25-jähriges italienisches Modell. Sie spricht die Worte aus, die politisch unkorrekt sind, die aber mittlerweile viele Frauen denken. Auch wenn die wenigsten den Mut dazu haben, sie so öffentlich zu machen!

Von Guido Grandt

Serena Lauren Ross lebt in Trento, einer kleinen Stadt, bürgerlich, anständig und ein wenig bigott.

Wie in vielen anderen Städten auch, sind hier afrikanische Migranten untergebracht, die Frauen nicht respektieren.

In einem italienischen Internet-Portal platzt Serena der Kragen, die wie viele andere auch, täglich auf der Straße von Migranten belästigt wird.

Serena Lauren Ross:

„Seit einigen Jahren ist es unmöglich, auf den Straßen spazieren zu gehen, ohne abwertende Sprüche oder Pfiffe von immer den gleichen Menschen-Typen zu erhalten:

Diese „Gentlemen“ oder besser gesagt, 95% besonders mutiger junger Männer und älterer Herren aus dem Nahen Osten und Afrika haben offenbar nicht die leiseste Ahnung, dass eine Frau nicht den Wert einer Ziege besitzt, wenn sie nicht mit einem Mann zusammen ist oder dass sie kein Sexualobjekt ist.

Diese Typen sprechen dich an jeder Ecke auf den Straßen an und murmeln mit leiser Stimme unanständige Kommentare, während ihre Augen auf dich gerichtet sind, während sie unanständige und schmutzige Laute von sich geben und dich mit ihren Augen ausziehen.

Sie folgen dir mit ihren Augen, als ob sie eine Prostituierte beobachten würden, selbst wenn du von Kopf bis Fuß bekleidet bist.

Und du kannst nur hoffen und Gott danken, wenn du ungeschadet an ihnen vorbei kommst und sie nicht mit Gewalt Besitz von dir ergreifen.

Sie zu ignorieren ist nicht sinnvoll, denn wenn du nicht von einem Mann begleitet wirst, wirst du von ihnen belästigt.

Nur weil ich eine Frau bin, heißt das noch lange nicht, dass ich die hartnäckigen und lüsternen Blicke akzeptieren und ertragen muss, mit denen sie mir die Kleidung von der nackten Haut streifen. Oder die Zeichen der „Wertschätzung“ und vulgären Witze oder nur die Versuche, sich an mich ran zuschmeißen;

Oder dieses Verhalten wortlos zu er tragen und still zu bleiben, aus Angst, durch ein Messer in deinen Rücken erstochen zu werden oder vielleicht aus Angst, in eine Gasse geschleppt zu werden.

Diese Menschen sind so, weil sie nichts zu verlieren haben. Sie fürchten die Bestrafung nicht, denn in Italien gibt es keine sichere Bestrafung für Vergewaltiger, es gibt für eine Frau alleine die Gewissheit einer Vergewaltigung.

Der Mangel an Respekt dieser Kerle kommt auch darin zum Vorschein, wie ein Mann eine Frau ansieht und wie er sich ihr nähert. Diese Art von Aufmerksamkeit ist nicht angenehm, sie ist etwas aus dem Neolithikum oder dem Mittelalter, es bereitet mir nur Angst und macht mich machtlos und wütend.

Wir sind nicht weit vom Jahr 2018 entfernt und ich habe nicht die Absicht, an einem Ort zu leben, an dem sich dieses Gräuel vermehren kann, ich habe nicht die Absicht, mich auf offener Straße ohnmächtig und nicht respektiert zu fühlen!

Frauen sind ebenso viel wert wie Männer und ich habe nicht die Absicht, dem Diktat dieser Zulu-Typen einer regressiven Kultur zu folgen und zu ertragen, die nach dem Gesetz des Dschungels leben.

Noch weniger möchte ich ihre „Kultur“ akzeptieren, die wir in Scharen in unsere Länder importieren oder ihre abgrundtiefe Ignoranz gegenüber uns.

Ich werde diese Typen nicht tolerieren, in deren Kultur Frauen nur dem einen Zweck dienen: Der Befriedigung des sexuellem Appetits.

Jahre des Kampfes für die Rechte der Frauen und für den Fortschritt der Zivilgesellschaft liegen hinter uns[serer säkularen Welt, Anm. d. Verf.) und würden im Austausch für wirtschaftliche Interessen geopfert.

Alle Verstorbenen, die ihr Leben gaben, um Italien zu retten, wenden sich heute in ihren Gräbern.

Was für eine Bitternis, was für eine Schande! 

Öffnet Eure Augen… es ist noch Zeit."

Quelle 1     Quelle 2    Quelle 3

Natürlich sorgen die Worte des Modells bei allen Gutmenschen und Welcome-Refugees-Klatscher für große Aufregung.

Doch es gibt auch viel Beifall für Serena, die so mutig und offen über sexuelle Belästigung durch Migranten spricht.

Ach ja: Serenas Facebook-Account ist mittlerweile nicht mehr aufrufbar!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.