„Flüchtlinge“ gekommen, um zu genießen

Foto: Collage
Bombenstimmung (Foto: Collage)

Ausreisepflichtige Migranten sollen dennoch arbeiten dürfen

„Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, ausreisepflichtigen, aber geduldeten Migranten den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Die Menschen, die jahrelang in Deutschland lebten, müssten auch ein Recht haben, arbeiten zu gehen, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur vor der am Donnerstag in Saarbrücken beginnenden Ministerpräsidentenkonferenz. „Dass die Menschen jahrelang hier nichts tun, das dient weder ihnen selbst noch dient es dem gesellschaftlichen Frieden.“

Von Thomas Schlawig

Ich hatte es immer geahnt, aber jetzt steht es schwarz auf weiß – die Dame Dreyer ist nicht die hellste Kerze auf der Geburtstagstorte. Noch einmal um es zu verstehen: „Dass die Menschen jahrelang hier nichts tun, das dient weder ihnen selbst noch dient es dem gesellschaftlichen Frieden.“

Frau Dreyer, deswegen haben sich die „Flüchtlinge“ auf die „Flucht“ begeben. Sie sind nicht gekommen um in Deutschland zu arbeiten, sondern weil Deutschland das Land mit der größten sozialen Hängematte für diese Leute ist. Wer kann es denen auch verdenken. Sie leben hundertmal besser als im eigenen Land und müssen dafür keinen Finger rühren.

„Allein in Bayern beklagen sich viele Handwerker darüber, dass man sie bitte, Asylbewerber einzustellen – auch erst einmal nur als Praktikant – keiner würde aber lange durchhalten, meist sei nach dem zweiten Tag schon Schluss. „Entweder kommen sie danach gar nicht mehr. Oder sie haben irgendwelche Ausreden“, zitiert der „Merkur“ einen Bauunternehmer aus Erding. Und weiter heißt es dort, dass in der Vollversammlung der Handwerkskammer für München und Oberbayern eine brisante Rechnung die Runde mache: „90 Prozent der Flüchtlinge brechen ihre Ausbildung im ersten Halbjahr ab. Davon wiederum 90 Prozent sind schon im ersten Monat wieder weg“, so der Unternehmer.“

Aber vielleicht ist Frau Dreyer gar nicht so auf den Kopf gefallen wie man vermutet  und sie verfolgt einen ganz anderen Plan, Zitat:  „Ausbildungsplatz schützt Flüchtlinge vor Abschiebung.“   Wenn sie diesen Plan zur Rekrutierung von neuen SPD-Wählern verfolgt, wird sie bei der nächsten Wahl ein Blaues Wunder erleben.

„Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand“  Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph (1788-1860)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...