Wer hat uns verraten? Die Freidemokraten!

Foto: Flüchtlinge (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Flüchtlinge (über dts Nachrichtenagentur)

Das hat ja nicht lange gedauert, um am Futtertrog genügend abzusahnen, knickt die FDP schneller ein, als die Grenzpolizei erlaubt. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert hat sich zum Auftakt der Jamaika-Sondierungen für den Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen ausgesprochen: „Ich sehe nicht, dass wir etwa in Syrien einer politischen Lösung nahe wären. Deswegen bleiben diese Menschen für einen längeren Zeitraum bei uns. Dann muss auch die Ehefrau oder der Ehemann dabei sein dürfen“, sagte Ruppert der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagsausgabe).

„Das entspricht meinem christlichen Menschenbild. Ich stelle mir das schwierig vor, wenn man fünf, sechs, sieben Jahre ohne seinen Ehepartner lebt.“ Die Grünen fordern das Recht auf Familiennachzug.

In der Union und der FDP ist das Thema strittig. Ruppert sagte der Zeitung: „Da bin ich vielleicht etwas anderer Meinung als der eine oder andere auch in meiner Partei. Es ist für die Integration wichtig, dass der Ehepartner nachziehen darf, wenn Menschen länger in unserem Land bleiben.“

Das sei seine „persönliche Meinung“, fügte der FDP-Landesvorsitzende hinzu.

Raqqa wurde gerade befreit, stellt sich also die Frage, woher denn all die Kriegsflüchtlinge noch kommen sollen? Aus den No-Go-Zonen Deutschlands? Außerdem wissen wir, dass der Familiennachzug dazu führt, dass man sich NICHT integrieren muss, sondern schön unter sich bleiben darf und in einer dieser Parallelgesellschaften unterschlüpfen kann.

Die FDP hat also ihre Wähler verraten. Pfui Teufel!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...