Das Zentralorgan der Leserverdummung vermeldet: Ökostrom wird immer billiger!

Foto: JouWatch
Ein Traum in Grün (Foto: JouWatch)

Einst war die taz eine wirkliche mediale Alternative zum Mainstream-Journalismus. Heute verkümmert sie als Zentralorgan der Leserverdummung und der Energiewende-Lobby. Wir lesen:

Ökostrom wird immer billiger

Der Erneuerbaren-Ausbau lässt die Preise nicht mehr steigen. Union und FDP verlieren ihr zentrales Argument gegen die schnellere Energiewende…

So verlogen muss man erst mal sein. Alexander Wendt kommentiert diesen Schwachsinn auf seinem Facebook-Account:

Seit Jahren steigt die EEG-Umlage in großen Schritten, von 2011 (3,59 Cent pro Kilowattstunde) bis 2017 (6,88 Cent) verdoppelte sich fast die Summe, die Stromkunden zur Finanzierung des Grünstroms aufbringen müssen. Steuern und Abgaben machen mittlerweile 52 Prozent des Strompreises aus.
Zum 1. 1. 2018 allerdings sinkt die EEG-Umlage zum ersten Mal seit langem geringfügig auf 6, 792 Cent pro Kilowattstunde, weil der Windrad- und Solarausbau stockt. Wie titelt nun die „taz“ vom 17. Oktober? „Ökostrom immer billiger“. Das hat schon DDR-Weltniveau. Und weiter in der „taz“: „Damit verlieren Union und FDP ihr zentrales Argument gegen eine schnellere Energiewende.“

Dass übrigens die Netzgebühren wegen des Stromtrassenbaus ungebrochen weitersteigen und die marginale Senkung gleich wieder auffressen – diesem Umstand muss ein progressives Gemeindeblatt nicht extra auswalzen. Wäre ja am Ende noch ein Argument für die dunkle Seite.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.