10 Jahre Ex-Muslime: „Aufklären statt verschleiern!“

(Bild: GBS)
10 Jahre Ex-Muslime (Bild: GBS)

Köln – Am 28. Februar 2007 wurde der „Zentralrat der Ex-Muslime“ mit seiner Kampagne „Wir haben abgeschworen“ im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin vorgestellt. Wenige Wochen später folgte in Großbritannien die Gründung des „Council of Ex-Muslims“. Am 17. November wird nun mit einem Festakt das 10-jährige Bestehen gefeiert.

Der Zentralrat der Ex-Muslime und sonstiger nichtreligiöser Menschen e. V.  – kurz Zentralrat der Ex-Muslime oder ZdE – wurde 2007 gegründet und sieht sich als Vereinigung von religionsfreien, säkular denkenden Menschen, die entweder muslimischen Glaubens waren oder aber aus einem muslimisch geprägten Land stammen.

Am 17. November nun wird die Vereinigung ihr zehn-jähriges Bestehen in Köln feiern, zu der die Giordano-Bruno-Stiftung, die maßgeblich an der Entstehung der Ex-Muslim-Bewegung beteiligt war, zusammen mit dem ZdE Deutschland einlädt. Begrüßt werden sollen neben der iranischen Kommunistin Mina Ahadi, die zu den Gründungsmitgliedern des ZdE zählt, Maryam Namazie, der Vorsitzenden des „Council of Ex-Muslims“ in Großbritannien, Shahin Najafi, auf den im Iran ein Kopfgeld von 100.000 Euro ausgesetzt wurde und über den im Oktober ein mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilm in den deutschen Kinos anläuft („Wenn Gott schläft“); die säkularen Blogger Ahmed Nadir und Kacem El Ghazzali, die für ihren Einsatz für Meinungsfreiheit in Bangladesh bzw. Marokko mit dem Tod bedroht wurden; die Ex-Muslima Rana Ahmad; sowie die beiden humanistischen Buchautoren Philipp Möller und Michael Schmidt-Salomon von der Giordano-Bruno-Stiftung.

Der Festakt in Köln wird um 19.00 Uhr mit einem Sektempfang und Imbiss beginnen, das Festprogramm gegen 20.00 Uhr starten. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung jedoch zwingend erforderlich. (SB)