Österreich wird blau-schwarz, Kurz wird jüngster Kanzler Europas

Sebastian Kurz - Foto: ÖVP
Sebastian Kurz - Foto: ÖVP

74% aller Österreicher erwarten, dass Sebastian Kurz Sonntag in einer Woche österreichischer Bundeskanzler wird. Die FPÖ überholt die SPÖ und liegt jetzt auf Platz 2. Die konservative Revolution in Europa geht also weiter.

Von Collin McMahon

Nur elf Prozent der Österreicher glauben nicht mehr, dass der jüngste Außenminister in der Geschichte Österreichs Sebastian Kurz auch mit 31 der jüngste Bundeskanzler wird. 72 Prozent der Österreicher glauben, dass die SPÖ als klarer Verlierer der Wahl am 15.10. dastehen wird, so das Linzer Market-Institut im Auftrag des Standard.

Die ÖVP von Sebastian Kurz kommt auf 33%, die FPÖ von H.C. Strache auf 25% und die bisherige Kanzlerpartei SPÖ auf 23%. Bei der Nationalratswahl 2013 war die SPÖ noch Sieger bei 26,8%, gefolgt von ÖVP bei 24% und FPÖ bei 20,5%. Sollte das Ergebnis bis am nächsten Sonntag so bleiben, kann sich Österreich vermutlich auf eine schwarz-blaue Koalition einstellen. Spannend bleibt allerdings das Verhältnis zwischen den Platzhirschen Kurz und Strache, die im Wahlkampf kein gutes Haar aneinander ließen.

Die SPÖ leidet nicht nur unter dem charismatischen Herausforderer, nun ist ihnen noch die eigene Fake-News-Kampagne des Beraters Tal Silberstein im Gesicht explodiert. „Es hat massive Aktionen gegeben, um uns anzupatzen und schlechtzumachen. Es ist bekannt, dass die SPÖ Silberstein beauftragt und bezahlt hat,“ so Kurz in der Kronen-Zeitung. Seitdem halten 25% der Österreicher die Sozialdemokraten für die unlautersten Wahlkämpfer, vor der FPÖ bei 19%.

HC Strache – Foto: FPÖ

Die wichtigsten Themen im Wahlkampf sind laut Market-Institut die Wirtschaft (38%), gefolgt von Flüchtlingen (35%) und Sicherheit (33%). Vor allem junge Leute (16 bis 29 Jahre) machten sich Sorgen um Flüchtlinge (41%) und Sicherheit (37%), hinter dem Thema Wohnkosten (47%).

 

Collin McMahon ist Autor („Lukas und Skotti“) und Übersetzer („Gregs Tagebuch“). Er schreibt gerade an einem Buch über Donald Trump. Bei Verlagsinteresse bitte Zuschrift.