Blick hinter den islamischen Vorhang

Symbolfoto: Elnur/ Fotolia
Trauer muss Muslima tragen (Symbolfoto: Elnur/ Fotolia

Der britischen muslimischen Journalistin und Autorin Yasmin Alibhai-Brown (67), gelang es, drei Ehefrauen von inhaftierten Mitgliedern einer Missbrauchsgang von einem Gespräch zu überzeugen.

Von Marilla Slominski

Sie traf sich mit ihnen an einem geheimen Ort und musste ihnen Immunität zusichern. Zu gefährlich wäre es für die Frauen, wenn ihre Identitäten bekannt würden. Das Interview vermittelt einen tiefen Einblick in das Leben hinter Schleiern in Großbritannien und zeigt die Verachtung, die diese Frauen gegenüber den jungen, weißen ungläubigen Mädchen hegen, die Sex-Opfer ihrer Ehemänner wurden.

Es war die 18jährige Tochter einer der Frauen, die den Kontakt zu Alibhai-Brown suchte. Bei dem ersten Kontakt war sie außer sich: “Mein Vater ist im Gefängnis, weil er kleine weiße Mädchen vergewaltigt hat. Ich hasse ihn. Er hat meine Mutter achtmal geschwängert, auch als sie das gar nicht mehr wollte. Ich habe sie weinen gehört. Sechs Babys sind gestorben. Er hat ihr das solange angetan und ist dafür nie ins Gefängnis gegangen“, erzählte die 18jährige Nila der Journalistin.

Seit dem Bekanntwerden der pakistanisch–britischen Vergewaltiger von Rotherham wurden weitere schreckliche Fälle aufgedeckt: Rochdale, Bristol, Aylesbury, insgesamt 20 Städte in Großbritannien.

Weiße Mädchen, oft aus ärmlichen Verhältnissen, werden von Männern missbraucht, die vorgeben, gute Muslime zu sein. Sie werden von muslimischen Männern vergewaltigt, die Väter sind und Ehemänner. Wie zum Beispiel der von Nila´s Mutter, Nusra. Sie ist in Großbritannien geboren und heiratete, wie von ihr erwartet, einen Verwandten. Vor drei Jahren schied er sich von ihr, als Bestrafung, weil sie sich der Heirat von Nila mit seinem Cousin widersetzt hatte.

Die anderen beiden Ehefrauen, Homa und Mariam, wurden als jungfräuliche Bräute aus Pakistan „importiert“. Sie sprachen kein Wort Englisch und ihre Schwiegermütter behandelten sie wie Sklavinnen.

Im Laufe des Gesprächs öffnen sie sich immer mehr und erzählen von ihrer Welt, von lieblosem Sex auf Abruf, häuslicher Gewalt und ständiger Erniedrigung.

„Der Sex war hart, er hat mir wehgetan. Es war immer schmerzvoll. Wenn ich nein sagte, schlug er mich nieder. Er sagte, ich sei sein Spielzeug, er war wie ein Hund“, erzählt Nusra.

Der Mann von Homa war freundlich, als sie ankam. Er arbeitete als Eisenwarenhändler, dann als Taxifahrer und veränderte sich. Er war viel unterwegs, war er da, schlug er sie und verlangte Sex kurz nach dem sie ein Kind geboren hatte. Sie wurde vor Schmerzen ohnmächtig.

Die Frauen waren gefangen in Ehen, ohne jede Zärtlichkeit, ohne eine Umarmung oder einen Kuss, dafür aber mit viel Angst. Es gibt keine Diskussionen, es werden keine Fragen gestellt.

„Er ist ein Mann, er kommt und geht, wie er will. Er antwortet mir nicht,“ erzählt eine der Ehefrauen.

„Männer wie mein Vater, hassen die Freiheit. Sie bestrafen uns für Dinge, die sie nicht ändern können“, erklärt Nila. Alle drei Frauen geben an, von den Taten ihrer Männer nichts gewusst zu haben.

Trotz allem, was die Frauen durchlitten haben, in einem sind sie sich mit ihren Männern einig: Schuld an dem Missbrauch, sind die minderjährigen Opfer. Sie hätten auf der Straße nichts zu suchen, ihre Eltern nicht gut auf sie aufgepasst. „So etwas kann unseren Kindern nicht passieren, weil sie nicht auf der Straße sind. Wir achten auf sie“, weiß Miriam. Das Urteil über weiße Mädchen, steht fest: „Die Mädchen sind schmutzig. Wie sie sich anziehen. Sie kennen keine Scham und keine Angst vor Allah“, stellt Suja, ebenfalls Ehefrau eines muslimischen Vergewaltigers fest. „Es ist das Mädchen, dass vorsichtig sein muss. Sie hat irgendetwas mit ihm gemacht, vielleicht mit Magie. Ich bin jetzt ganz alleine, habe kein Geld, kein Leben“, jammert sie.

Mitgefühl und Anteilnahme für vergewaltigte „ungläubige“ Mädchen, kommen in dem Weltbild dieser muslimischen Frauen, trotz ihres eigenen Leids, nicht vor. Es sind zwei gegensätzliche und unvereinbare Lebenswelten, die sich auf europäischem Boden treffen. Alle westlichen „Schwestern“ sollten sich dreimal überlegen, ob sie mit ihrer „Toleranz“ wirklich diese Wertewelt fördern und unterstützen wollen.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...