„Mal eben kurz die Welt retten“

Foto: Collage
Merkel ist im Kuckucksnest gelandet (Foto: Collage)

Ritterschlag für ein Buch – mit Eichenlaub und Schwertern

JOUWATCH … ACHGUT … TICHY … drei Blogs, die im Netz zwar streng getrennt, aber unterm Strich in die gleiche Richtung schreiben – Richtung WAHRHEIT. Alle drei machen Journalismus, den die Leser zwar kritisch begleiten, aber unterm Strich  glauben! Alle drei sind erfolgreich. Die Leser- und Reichweiten- Zahlen steigen und steigen. Während die Auflagen von Merkels MAINSTREAM – von BILD bist SPIEGEL – sinken und sinken. Keiner der drei Blogs liest den anderen, aber jeder weiß was drin steht. Bei ACHGUT gerade eine Top-Story …

Von Peter Bartels

+TICHY wird u.a. von Roland Tichy (62) gemacht. Er war ein paar Jahre erfolgreicher Chefredakteur der WIRTSCHAFTSWOCHE, ist u.a.Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. Jede Menge kluge und mutige Talkshows.

+ACHGUT wird (u.a.) von Henryk M.Broder(71) gemacht. Er schrieb für die St.PAULI-NACHRICHTEN, viele Jahre für den SPIEGEL, seitdem für die WELT. Und Bücher. Und Jede Menge rasiermesserscharfe Talkshows.

+JOUWATCH wird von Thomas Böhm (63) gemacht. Er schrieb für die „taz“, viele Jahre für das (damalige) Berliner Massenblatt BZ , das längst zum Apendix der linken Reste-BILD wurde. Thomas ist der Bruder von Werner „Polonaise“ Böhm – der mit der karierten Jacke und dem einen Hit bis in alle Ewigkeit.

JOUWATCH haben Sie jeden Tag, hier und heute mal ACHGUT, die Achse des Guten: Wolfgang Röhl, „148 Jahre“ STERN- Autor unter Henri Nannen, Bruder des einst erfolgreichen KONKRET-Chefredakteurs Klaus Rainer Röhl (Witwer von Ulrike Meinhoff). Wolfgang Röhl schreibt regelmäßig für ACHGUT, hier: „ Die ultimative Revue des Spätmerkelismus“. Vorsicht!! Röhl schreibt (meistens) gnadenlos gut:

„Fast 50 Jahre nach Böll (der in der Zeit des RAF-Terrors den Linken den Ton und Takt vorgab, d.Red.), ist kein weiser Häuptling mehr verfügbar, der moralisch Beratungsbedürftige mit der Milch der gesellschaftlichen Denkungsart versorgt. Dafür geigt ein ganzes Orchester aus Politikern … Gewerkschaften … Medienschaffenden … Kirchenleuten … EEG-Lobbyisten … Klimaapokalyptikern … Islamverstehern … Werterelativierern … Migrationserklärern … Minderheitenbeschützern … Rassismus-Exorxisten und Pressure Groups … dem Volk von früh bis spät ins Ohr, was es, das Volk, zu denken habe.“

Ich sagte doch: gnadenlos gut!! Es kommt noch besser,  Röhl:„Die Transformation von Deutschland in die moralische Superflowerpowergroßmacht des Planeten, welche alle Mühseligen und Beladenen der Welt mit geöffneten Armen und gezückten Brieftaschen empfängt, gleichzeitig die Renten erhöht und die Lebensarbeitszeit verkürzt, dabei selbstfahrende Elektroautos und preiswerten Wunderstrom einführt, Armutsländer zu blühenden Landschaften promoviert und nebenher passende Toiletten für 71 Geschlechter aufstellt – diese Erfolgsgeschichte wäre betörend.Sofern andere Länder nicht vorher beschließen, um Deutschland einen Zaun zu ziehen und das Staatsgebiet per UNO-Resolution zur geschlossenen Anstalt zu erklären.“

Dann macht Röhl die Kampftee-Trinker von BILD, die Latte-Lutscher der WELT und die Gerichtsvollzieher der südlichen Alpen Pravda garantiert neidisch, weil sie die Schwarte mal wieder wissentlich verpennt haben: „Wie Schland in diesen Zustand geraten konnte, hat der Autor Markus Vahlefeld in einem scharfsinnig geschriebenen Buch dargelegt, dessen Titel bereits die ultrakurze Inhaltsangabe ist: ‚Mal eben kurz die Welt retten. Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung.‘“ …

Röhl zitiert: „Die Sehnsucht der Deutschen nach ‚Wiedergutwerdung‘ sei es, die sie so gefügig macht für die Akzeptanz offenkundig hirnrissiger Vorstellungen wie die von einer ‚Energiewende‘ mittels Zappelstromerzeugung. Oder die Annahme, eine Masseneinwanderung von Bildungsfernen aus gescheiterten Staaten mit vormittelalterlichen Bräuchen könnte den hiesigen Lehrlings-, Ärzte-, Ingenieur- und Facharbeitermangel beheben.“

Wieder Wolfgang Röhl gepfeffert und gesalzen: „Nicht mal die Propagandakompanie öffentlich- rechtlicher Fernsehsender (auf dem Höhepunkt) der Füchtlingsströme – gezeigt wurden vorzugsweise Frauen mit kulleräugigen Kindern, nicht die weitaus überwiegende Scharen junger, häufig aggressiv auftretender Jungmänner … Nicht mal diese ‚moralische Generalmobilmachung‘ (Vahlefeld) der Medien zugunsten der Kanzlerin hätte für sich genommen bewirken können, dass ein allgemeiner Aufschrei angesichts der sperrangelweit offenen Schotten unterblieb…

Röhl zitiert weiter: Dahinter stecke mehr, nämlich die seit Jahrzehnten von Lehranstalten und Medien in die Gehirne implantierte Vorstellung, die deutsche Geschichte mit Auschwitz habe das Land … zu einer Art Besserungsanstalt veredelt, deren Insassen sich ständig mit neuen Guttaten bewähren müssten, nein, dürften. Das sei der tiefere Grund für eine groteske Situation: ‚Die bis dato nur von linksextremen Splittergruppen zu hörende Slogans ‚No borders‘ und ‚kein Mensch ist illegal‘ wurden unter einer CDU-Kanzlerin zur offiziellen Regierungspolitik.‘ Wer hartleibig insistierte, es gebe ‚keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung‘ (Peter Sloterdijk, Philosoph), werde flugs auf die Achse des Bösen verbannt.

Schließlich ein gemeinsamer Exkurs Röhls/Vahlefelds über das „linke Denken“im Tollhaus D.:Ein Etikett, das am Zeitgeist baumelt , purer Schwindel, staatshörig, gängelungsgeneigt, verbotsverliebt … Das neue Links sei Weltuntergangsängstlich, stets um alles besorgt, vor allem um die eigene Gesundheit.  Nicht zu verwechseln mit dem alten Links, das für Arbeit, Fortschritt, Zukunftsoptimismus stand. Linksliberal müßte eigentlich grünlinks heissen, denn Linksliberale hätten diverse Versatzstücke aus dem grünen Fundus gemopst. Etwa die ‚Kultur des Weniger’, die Anbetung der Ökologie, die Geringschätzung der Freiheit. Die ‚Quäkeridylle’der Ökohysteriker, die allem das Primat der Umweltverträglichkeit überstülpen … Sogar pubsende Kühe werden zu Klimaverbrechern … Das alles sei von den einstigen Landkommunen-Schraten längst tief ins Sozenmiljöh eingesickert.

Und: „Ja, die neue Linke – vor allem der akademische Zweig – ist ganz gut darin, durch Sprachregellungen … mittels semantischer Umtopfung ein weites Feld für neue Deutungshoheiten zu schaffen. Es sei wenig erstaunlich, dass große Teile der veröffentlichen Meinung, der Richter, kuschelweich mit Straftätern umgehen.

Wölfgang Röhl nennt Vahlefelds Buch einen „eleganten Flug über das Kuckucksnest D., das eine Punktlandung gemacht hat. Sein auf eigenes Risiko im Selbstverlag publiziertes Buch, ohne nennenswerte Werbung, wurde ein Bestseller. Mehr als ein Ritterschlag.“

Ohne Hakenkreuz, aber mit Eichenlaub, Schwertern und Brillanten!! JOUWATCH gibt sich die Ehre:

Markus Vahlefeld: Mal eben kurz die Welt retten, Buchhandel … Amazon … oder direkt auf Markus-Vahlefeld.de

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...