Cui bono? (oder: Wem nützt der Wahlerfolg der AfD?)

Foto: JouWatch
Allah-Alltag in Deutschland (Foto: JouWatch)

Im Gefolge der Bundestagswahl vom 24. September bietet jede der diversen System-Parteien das Bild eines Hühnerhofs, in den soeben der Habicht hineingestoßen ist.

Von Quo usque tandem

Die Reaktionen reichen von wild gackernden Durcheinander-Rennen und internen Schuldzuweisungen, über inkohärente Drohungen, die AfD-Abgeordneten im Bundestag wie Aussätzige zu behandeln und in jeder erdenklichen Weise zu behindern, bis hin zu der fassungslosen Frage, was rund 13% des – bisher, ach so gefügsamen – Wahlvolks bewogen haben könnte, der AfD an den Urnen sein Vertrauen auszusprechen.

Werte Vertreter der Altpartei-Kruste. Ich kann Euch diese letztere Frage sehr einfach beantworten:

Die Wähler, die für die AfD, als neue (unverkrustete) Kraft im politischen Gefüge der BRD gestimmt haben, taten dies (u. A.) in der Hoffnung, ihren Enkeln und/oder Ur-Enkeln in zwei bis drei Generationen in die Zukunft, deutsche Straßen-Szenen wie die oben dargestellte (mit all den zugehörigen unangenehmen Begleiterscheinungen für Nicht-Muslime) zu ersparen. Sie taten es in der Hoffnung, mit ihrer Stimme zur Rettung des, in zweitausend Jahren gewachsenen Kultur-Erbes Deutschlands beizutragen. Und sie taten es auch – wenn vielleicht in Bezug auf diesen Aspekt unbewusst – um ganz Europa von einem Zurückgleiten in frühgeschichtliche Barbarei zu bewahren.

Denn: Würde Deutschland, eine der wichtigsten kulturellen und wirtschaftlichen Säulen Europas, vor dem Ansturm dieser Barbarei fallen, würde dies ganz Europa in den Sturz hineinziehen.

Noch Fragen, Kienzle?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...