So können Sie HEUTE NOCH der AfD plus 3 Prozent verschaffen!

Foto: Collage/Shutterstock
Frage (Foto: Collage/Shutterstock)

Zwei Tipps zur Ansprache an unentschlossene Wähler und notorische #Nichtwähler

Von Jürgen Elsässer

Nur noch ein paar Stunden bis zur Öffnung der Wahllokale. Sind alle Messen schon gesungen? Nein! Da ist noch mehr drin für die AfD! Die letzte Umfrage von Freitag (gestern) gab der blauen Truppe 13 Prozent – ein Plus von zwei Prozent im Wochenverlauf.

Aber da ist noch Luft nach oben! Denn: Ein sattes Drittel der Wahlberechtigten weiß noch nicht, ob sie überhaupt wählen sollen – und dann wen. Solche Leute hat JEDER in seinem persönlichen Umfeld! Ich empfehle, dass Ihr persönlich und privat mit diesen Leuten das Gespräch sucht! Nicht Email oder SMS rumschicken, das ist zu unpersönlich! Nehmt den Telefonhörer in die Hand, oder – noch besser – klingelt an der Wohnungstür! Oder verabredet Euch zum Kaffee, zum Bier! Keine Angst vor Versprechern – Eure Ansprache muss nicht geschniegelt sein, das wäre sogar ein Fehler. Das wichtigste Pro-AfD-Argument seid Ihr selber – Du als Mensch, als Handwerker, als Mutter, als Arbeitsloser, als DEUTSCHER!

Hier nur zwei Tipps, wie Ihr in diesen Gesprächen argumentieren könnt:

  • Die Unentschlossenen. Das sind 15 Prozent der Wahlberechtigten. BILD schreibt dazu letzten Dienstag: „Ratlos erscheinen vor allem Mitte-Wähler, die einen Regierungswechsel wollen, aber nicht wissen, mit welcher Stimmabgabe sie ihn am besten befördern.“ Diesen Leuten könnt Ihr sagen: Wenn Ihr einen Regierungswechsel wollt, könnt Ihr weder SPD noch FDP noch Grüne wählen – denn diese Parteien wollen ALLE mit Mutti Merkel koalieren. Für eine andere Regierung stehen nur zwei Parteien: Die Linken, die mit Rot-Rot-Grün die Deutschlandabschaffung noch forcieren wollen, und die AfD, die die Grenzen sichern und Deutschland retten wollen. Zwischen diesen beiden Optionen sollte die Wahl leicht fallen: Nur wer blau wählt, gibt ein klares Signal für die Rettung von Staat, Volk und Demokratie.
  • Die Nichtwähler/Wahlboykottler. Traditionell sind das bei Bundestagswahlen um die 20 Prozent. Viele von diesen Leuten haben gute Argumente, sind frustriert vom Gesamtsystem. Aber dieses Mal, so könnt Ihr argumentieren, müssen sie hingehen und Afd wählen. Das stärkste Argument: Kanzleramtsminister Altmaier hat diese Woche trompetet, Nichtwähler seien ihm lieber als AfD-Wähler. Das heißt im Umkehrschluss: Das Regime stört sich nicht dran, ob die Wahlbeteiligung nochmal um 5 Prozente sinkt – aber es ist panisch, dass die AfD um weitere 5 Prozent zulegt. Die AfD-Wahl, und nicht der Wahlboykott, ist die Klatsche für die Herrschenden! Wer Merkel am Sonntag abend greinen und Schulz weinen sehen will – und das wäre doch schon was wert -, muss AfD wählen!

Es gibt noch weitere Argumente. Das waren nur die wichtigsten. Und nochmal: Es kommt nicht auf geschliffene Argumentation an, sondern auf die persönliche Ansprache! Geht raus, liebe Leute, heute noch, redet aus dem Herzen mit Euren Bekannten und sorgt für weitere AfD-Prozente im Schlussspurt!

Und morgen Abend abfeiern und den COMPACT-Livestream gucken: Live ab 17.45 Uhr von der AfD-Wahlparty mit Analysen, Kommentaren, Interviews. Auf COMPACT-Online.de, auf dem Facebook-Profil von COMPACT und auf youtube.com/user/COMPACTTV/live.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.