Wenn aus „Die nicht!“ „Jetzt erst recht!“ wird

Foto: Collage
So soll die AfD platt gemacht werden (Foto: Collage)

„So verschieden die Ansichten der Parteien sind, in einem sind sie sich einig: in der Ablehnung der AfD. Doch die Anti-AfD-Kampagne von CDU, SPD & Co. könnten eine ungeplante Nebenwirkung haben.“

 Von Thomas Schlawig

Oh diese grenzenlos törichte Angst, sich gerade vor dem, was man befürchtet, so zu hüten, dass man es, obwohl man es hätte vermeiden können, noch obendrein heranholt und herbeizieht!“ (Cicero)

Ja, es ist „diese grenzenlos törichte Angst“, diese Angst vor dem Verlust des Platzes an den Fleischtöpfen der Macht, diese Angst vor dem Verlust des bequemen und warmen Sessels im Parlament, diese Angst in ein tiefes Nichts zu fallen…diese Angst schaltet bei den Akteuren der Einheitsparteien den Verstand aus, läßt sie wütend um sich schlagen und den politischen Anstand und die Moral verlieren.

„Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat es klar formuliert. Er fürchte, dass mit einem Einzug der AfD in den Bundestag „zum ersten Mal nach Ende des Zweiten Weltkriegs im deutschen Reichstag wieder echte Nazis“ sitzen.“

Der „Außenminister“ vergißt allerdings, daß nach Gründung der Bundesrepublik schon echte Nazis im Reichstag saßen. Und zwar allein 19 NSDAP-Mitglieder in den Reihen der SPD.

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht warnt, die AfD brächte „Halbnazis oder sogar richtige Nazis“ mitDas sagt ausgerechnet Frau Wagenknecht, denn im Gegensatz zur AfD wird die LINKE, bzw. Teile von ihr durch den Verfassungsschutz beobachtet. Zitat:  „Der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen beobachtet daher nicht die Partei DIE LINKE als Ganzes, sondern nur die linksextremistischen beziehungsweise die im Verdacht einer linksextremistischen Bestrebung stehenden Zusammenschlüsse in der Partei DIE LINKE. Dies sind die »Antikapitalistische Linke (AKL)«, das trotzkistische Netzwerk marx 21, die Kommunistische Plattform (KPF) und die Linksjugend [’solid].“ Das ist insofern interessant, als Wagenknecht der kommunistischen Plattform angehört (z.Z. soll ihre Mitgliedschaft ruhen, was immer das heißt). Und zum anderen gehört die Linksjugend [´solid] zum Empfänger von Wagenknecht-Spenden. Und nicht nur diese.  Auch die Antifa gehört zu den Empfängern von Spenden durch Wagenknecht.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht die AfD als schärfsten Konkurrenten im Kampf um Platz drei. Auch er warnt jetzt eindringlich davor, die Rechtspopulisten zu wählen: „Es fängt mit der Verrohung der Sprache an und schließlich kommt Gewalt.“  Hier muß man fragen, wer hat mit Pöbeleien und der Verrohung der Sprache begonnen?

Foto: Thomas Schlawig

 Auch Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hofft, mit dem Schreckgespenst AfD die Unentschlossenen zu den Urnen zu treiben. Sie sagt: „Die Gefahr, dass die Nazis von der AfD in den Deutschen Bundestag einziehen, und dass sie stark werden, das macht mir ganz persönlich Sorge, das macht vielen Wählerinnen und Wählern Sorge, und das wird auch Leute animieren, überhaupt zur Wahl zu gehen und dann demokratisch zu wählen und dann hoffentlich Grün zu wählen.“

Bezüglich  Frau Göring –Eckardt halte ich es mit Henrik M. Broder: „Katrin Göring-Eckardt ist eine gute Rednerin. Sie spricht frei und in ganzen Sätzen, aber es ist halt Schwachsinn in ganzen Sätzen.“

Der Wahlkampfmanager der Grünen, Michael Kellner, sieht keine Gefahr, dass man die Unentschlossenen mit einer starken Anti-Kampagne in die Arme der AfD treiben könnte. Er sagt: „Stark macht die AfD nicht politischer Widerspruch, sondern eine Anpassung an deren Parolen und Argumentationsmuster, sei es durch andere Parteien oder durch Medien.“ Außerdem dürfe es kein Schweigen geben zu „völkischer und rassistischer Hetze“.                                                                                                                                In diese Kategorie gehört nach Ansicht vieler Politiker auch die Wahlkampf-Äußerung von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, der meinte, die Deutschen dürften stolz sein auf „die Leistungen deutscher Soldaten“ im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Auf Nachfrage erklärt Gauland jetzt, damit habe er „Leistungen des Mutes und der Tapferkeit“ gemeint – „das hat mit den Verbrechen der Führung nichts zu tun“. 

Es ist wahrlich eine Schande, daß „Mut und die Tapferkeit“ des deutschen Soldaten, von den ehemaligen Kriegsgegnern hoch gewürdigt wird, im eigenen Land werden sie dagegen, die ja schließlich unsere Väter und Großväter waren, verflucht, diffamiert und ihrer Ehre beraubt. Die Worte des ehemaligen französischen Generals und Präsidenten, Charles de Gaulle legen davon Zeugnis ab: „Den Charakter einer Nation erkennt man daran, wie sie ihre Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt.“

Vor allem darf man nicht aus den Augen verlieren, daß der Deutsche Soldat unter anderem angetreten war, die Bedrohung aus dem Osten, welche nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa im Visier hatte, zu bekämpfen. Das wird heute noch als Verbrechen gewertet. Wenn allerdings heute Bundeswehr-Panzer im Auftrag der NATO quasi „vor den Toren Moskaus“ stehen, um einer imaginären Bedrohung aus dem Osten Einhalt zu gebieten, ist das plötzlich in Ordnung. Die Soldaten der Bundeswehr müssen gut aufpassen, daß SIE nicht eines Tages vom eigenen Volk und den eigenen „Politikern“ verteufelt, beschimpft und von der Gesellschaft verstoßen werden. SIE, die im Auftrag der „Politik“ von Afghanistan bis Mali den Kopf für – ja, für wen eigentlich? – hinhalten und oft genug mit dem Leben bezahlen. Zudem darf nicht vergessen werden, daß der Einsatz der Bundeswehr-Tornados in Syrien gegen das Völkerrecht verstieß und ohne UN-Mandat durch den Bundestag beschlossen wurde.  Wie verhielten sich die Grünen, die Anti-Kriegs-Partei, dazu? Sie haben zugestimmt.

Die „Politiker“ der Einheitsparteien sollten sich also mäßigen in ihrer Beurteilung der AfD und vor allem ihrer Wähler, haben sie doch selbst genug Dreck am Stecken.

Um diesen Irrsinn endlich ein Ende zu bereiten, sollte der mündige Bürger am 24.September sein Kreuz an der richtigen Stelle machen.
.

„Seid schlau, wählt blau“

 

 

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...