AfD-Bashing: Die Angst der Tore vor dem Elfmeter

Foto: Collage
Die Angst der Narren und Tore vor der AfD (Foto: Collage)

Die Hetze gegen die AfD nimmt nicht ab, sondern läuft, kurz vor den Bundestagswahlen, noch einmal auf Hochtouren.

Besonders die vorgeblichen Demokraten aus der Politik zeigen mit diesem Verhalten ihr wahres Gesicht und beweisen mit ihren Aussagen ihre Unwählbarkeit.

Von Silvana Heißenberg 

Gerade frisch hereingekommen:

Göring-Eckardt bezeichnet AfD-Kandidaten als „Nazis“

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat manche AfD-Kandidaten für die Bundestagswahl indirekt als Nationalsozialisten bezeichnet. Nach der Wahl gehe es darum, Gespräche zu führen, aber nicht mit der AfD, sagte sie am Mittwoch dem Fernsehsender n-tv. „Und in der Tat ist das die stärkste Auseinandersetzung um die es geht. Wir werden Nazis im Parlament haben.“ Die FDP attackiere sie trotz einer möglichen „Jamaika-Koalition“, um die Unterschiede deutlich zu machen. „Ich glaube, dass es eher eine Richtungsentscheidung zwischen der FDP und uns wird“, so Göring-Eckardt.
Zwölf Jahre Grüne nicht in der Regierung seien jedoch genug. „Jetzt ist der Bund endlich fällig“, so Göring-Eckardt. (dts)

Cem Özdemir (Bündnis 90, Die Grünen) sagte am 19.09.17 in einer Rede:

„In einer Woche könnte es sein, dass erstmals Nazis wieder in den Bundestag einziehen. Ist das kein Anlass zu sagen: Es lohnt sich zu kämpfen? 

Ist das kein Anlass zu sagen: Wir wollen alles dafür tun, dass diese Brut in diesem Land nichts zu sagen hat, liebe Freundinnen und Freunde.“ 

https://www.facebook.com/B90DieGruenen/videos/10156548433943219/

Sigmar Gabriel (SPD, Bundesaußenminister) sagte am 14.09.17 in einem Interview mit dem „Handelsblatt“:

„Also ich gehöre nicht zu denen, die AfD Wähler dadurch entschuldigen, dass man sich Luft macht, weil Nazis zu wählen, dafür gibt’s keine Entschuldigung. Und ich war in der letzten Sitzungswoche traurig und wehmütig, … weil ich wusste, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass wenn ich wieder in den Bundestag komme, zum ersten Mal, nach 1945, im Reichstag, am Rednerpult, echte Nazis stehen.“ 

https://youtu.be/7ts58mUwuII

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/bundestagswahl/alle-schlagzeilen/gabriel-attackiert-afd-echte-nazis-am-rednerpult/20315768.html?ticket=ST-1927232-DBb6inXPCyD2iwCePSRE-ap1

Am 12.09.17, sprach sich der „Taff“ Moderator  Thore Schölermann  vor laufender Kamera gegen die AfD aus. Nach seiner Verabschiedung von den Zuschauern fügte er einen Nachsatz ein: „Leute, geht wählen, nur nicht die AfD.“ 

Nun ermittelt die Medienaufsicht gegen ihn.

„… Ganz grundsätzlich können wir aber sagen, dass Aussagen eines Lifestyle – Magazins unter den Schutz der Meinungsfreiheit fallen.“, so die Behörde auf Anfrage der „Bild“ Zeitung.

Seltsam, dass meine Aussagen nicht unter diesem „Schutz der Meinungsfreiheit“ bei RTL und Sat.1 fielen, und mir die weitere Zusammenarbeit gekündigt wurde.

In einem privaten Video, das Schölermann bei Facebook veröffentlichte, entschuldigte er sich „in seiner Funktion als Moderator“. Er habe die Neutralität als Moderator verloren.

Dann legte Schölermann noch mal richtig nach:

„… aber als Thore und privat möchte ich ganz deutlich die Leute warnen, die vor haben die AfD zu wählen.“

„Ganz doll“ solle man sich das überlegen. Es gäbe dort „rechte Propaganda“. „Ganz, ganz, ganz stark“ solle man sich das überlegen, „sich mit solchen Leuten in ein Nest zu setzen, und damit die Zukunft eines tollen Landes hier riskieren wollen. Wir dürfen uns nicht in der ganzen Welt ganz ekelhaft darstellen, sonst verfallen wir zurück in Zeiten, wo wir so froh waren, dass wir die hinter uns haben. Das sage ich als Thore ganz, ganz laut und immer wieder. Leute geht wählen, aber nicht Parteien wie die AfD.“ 

http://www.focus.de/kultur/videos/thore-schoelermann-weil-er-sich-im-tv-gegen-afd-ausspricht-ermittlungen-gegen-pro7-moderator_id_7602620.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201709171409

Sein Facebook Video:

https://www.facebook.com/ThoreSchoelermann/videos/10155652766785629/

Prof. Frank Decker (Politikwissenschaftler) sagte am 18.09.17, im Studiogespräch mit Phoenix über die AfD:

„Zum ersten Mal sei eine solche Partei dann im Bundestag. Das Klima der parlamentarischen Auseinandersetzung würde sich verändern. Die AfD sei keine konstruktive Kraft, stelle bestimmte Teile des politischen Grundkonsens und Wertekonsens in Frage. Außerdem stehe die AfD mit bestimmten Prinzipien der Demokratie auf Kriegsfuß. Dieses Verhalten wirke sich auf die parlamentarische Auseinandersetzung aus. Sie sei eine Zäsur in der Entwicklung unseres Parteisystems. Es gäbe rechtsextreme Tendenzen, diese seien zu bekämpfen und abzuwenden.“

https://www.facebook.com/Phoenix/videos/1564282040261117/

Führende Ökonomen sagten bei Welt.de/N24, am 18.09.17:

„Sollten die Rechtspopulisten in den Bundestag einziehen, würde die Wirtschaft gravierenden Schaden erleiden und der Standort Deutschland wäre negativ betroffen, so lautet das eindeutige Urteil von Marcel Fratzscher, Clemens Fuest und Michael Hüther, den Chefs der großen Wirtschaftsforschungsinstitute DIW Berlin, Ifo München und IW Köln.

Eine fremdenfeindliche Partei könne nicht wirtschaftsliberal sein. Sie würde die Wirtschaft international isolieren, Freihandel gefährden und die grenzüberschreitende Freizügigkeit – auch von Fach- und Führungskräften – beschränken.“

Die „führenden Ökonomen“ befürchten, es könne noch schlimmer kommen, da die AfD deutlich mehr Stimmen erhalten könne, als vermutet; dies leiten sie aus den jüngsten Erfahrungen in den USA und Großbritannien ab.

Weiter heißt es:

„Wer Politik und etablierte politische Parteien verachtet, wird auch Umfragen als Teil des alten politischen Prozederes verschmähen und verweigern. Wer Wut oder gar Hass gegenüber dem bestehenden System empfindet, kann auch geneigt sein, ganz bewusst durch falsche Angaben die „Lügenpresse“ oder das „Establishment“ mit Fehlinformationen in die Irre zu leiten oder die Mehrheit der Bevölkerung in vermeintlicher Sicherheit zu wiegen. Also gibt die Auswahl der Befragten Anlass zu Bedenken, selbst wenn die Umfrageinstitute durchaus versuchen, diesem Verzerrungseffekt Rechnung zu tragen.“

https://www.welt.de/wirtschaft/article168751667/Oekonomen-warnen-vor-AfD-aber-es-koennte-noch-schlimmer-kommen.html

Die AfD wird nicht nur verbal attackiert, sondern auch körperlich.

Rund fünf teils vermummte Personen griffen vier Wahl-Plakatierer der AfD in Rostock, am 16.05.2017, an und bewarfen diese mit Steinen.

Der anwesende AfD Politiker Stephan Schmidt vermutet Linksextremisten hinter dem Angriff: „Das ist eine neue Qualität des Hasses gegen Andersdenkende. Sie haben billigend das Leben von Menschen gefährdet.“

Ca. 45 Minuten später wurden die AfD Plakatierer erneut bedrängt, diesmal von bis zu 15 Personen.

Verletzt wurde niemand.

http://t.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Rostock/Vermummte-greifen-Wahl-Plakatierer-der-AfD-mit-Steinen-an

Stephan Schmidt äußert sich in einem Video zu diesem Angriff:

https://www.facebook.com/stephanschmidt.stsc/videos/1653686807983543/

Heiko Maas (Bundesjustizminister, SPD) gab am 15.09.17 folgendes von sich (Spiegel Online):

„Immer offener zeige sich das rechtsradikale Gesicht der AfD. Die Partei habe es offenbar darauf abgesehen, „zur neuen politischen Heimat für Neonazis zu werden“. Niemals dürfe vergessen werden, welche Gräueltaten Deutschland begangen habe. Das Erinnern daran sei keine Schwäche. „Ganz im Gegenteil: Verantwortung für unsere Vergangenheit zu übernehmen, macht uns stark.“ so Maas. Alle seien gefordert, die Demokratie und den Rechtsstaat gegen rechtsradikale Hetzer zu verteidigen.“ 

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-wirft-alexander-gauland-afd-rechtsextreme-haltung-vor-a-1167835.html

Martin Schulz (Kanzlerkandidat, SPD), plädierte am 15.09.17 (Handelsblatt) dafür, die „rechtspopulistische Partei AfD künftig vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen.“

Weitere Zitate von ihm: „Die völkische Rhetorik auch in der AfD-Spitze zeigt doch, dass man davon ausgehen muss, dass nicht nur an der Basis, sondern auch in der Führung der Partei eine Gesinnung herrscht, die mit den Grundwerten unserer Verfassung nicht vereinbar ist.

Die Spitze der AfD ist rassistisch.

Ich habe im Europäischen Parlament mit solchen Leuten meine Erfahrungen gemacht. Marine Le Pan zum Beispiel hat mir mal ganz offen gesagt: Ja klar sitze ich hier, um den Laden abzuschaffen. Und dafür stellt ihr mir noch einen Dienstwagen zur Verfügung. So denken diese Leute.“

http://www.handelsblatt.com/my/politik/deutschland/spd-kanzlerkandidat-martin-schulz-spitze-der-afd-ist-rassistisch/20335148.html?ticket=ST-735786-ZjgfelQ6ZfF3erTKffNM-ap3

Peter Tauber (Generalsekretär, CDU) sprach am 09.09.17 (Huffpost) von „selbsternannten Patrioten“, die „mit der einen Hand AfD-Plakate schwenken und die andere zum Hitlergruß heben“. So sei es in Finsterwalde geschehen.

http://www.huffingtonpost.de/2017/09/09/tauber-merkel-wahlkampf_n_17946640.html

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner hat führende AfD Politiker, am 12.09.17 („Mannheimer Morgen“) als Nazis bezeichnet.

„Björn Höcke ist ein Nazi, und er ist bei der AfD nicht in untergeordneter Hilfsreferentenposition, sondern Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag“.

 „Was der AfD Spitzenkandidat Alexander Gauland über die Integrationsministerin Aydan Özoguz gesagt hat, war Nazisprache, da brauchen wir nicht drumherum zu reden“. 

https://www.morgenweb.de/newsticker/newsticker-dpa_ticker,-mannheim-stegner-bezeichnet-afd-politiker-als-nazis-_tickerid,83159.html

Johannes B. Kerner sagte am 14.09.19 (Berliner Kurier) über die AfD:

„Die Partei finde ich sehr befremdlich, um es mal vorsichtig zu sagen. Die Wähler kann ich nicht alle per se verdammen, weil ich glaube und hoffe, dass man viele von denen zurückholen kann.“

Er wünscht sich, dass die AfD am 24.09.17 mit null Prozentpunkten nach Hause ginge.

http://www.berliner-kurier.de/news/politik—wirtschaft/bundestagswahl/bei–maischberger–afd-nazis-im-reichstag-machen-kerner-kummer-und-sorgen-28413244

Führende CDU Politiker sprechen über mögliche rassitische Tendenzen innerhalb der AfD und rufen zu einer klaren Abgrenzung der Partei auf.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sagte am Freitag (08.09.17) vor Gremiensitzungen der Bunde CDU in Berlin:

„Die AfD speist sich ja nicht nur aus frustrierten Parteigängern verschiedener Parteien, sondern erfährt auch Unterstützung von der NPD und den sogenannten besorgten Bürgern.“

Die rheinland-pfälzische CDU Vorsitzende Julia Klöckner sagte in Bezug auf eine angebliche Email „mit rassistischen Bemerkungen“ der AfD Spitzenkandidatin Alice Weidel:

„Wenn das stimmt, zeigt das das Menschenbild, das die AfD die ganze Zeit nicht nur durch den Wahlkampf, sondern auch durch alle Netzwerke trägt.“

Klöckner könne nicht beurteilen, ob die Email echt sei, „ aber man kann es der AfD zutrauen, auch Frau Weidel zutrauen.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article168527201/AfD-erfaehrt-Unterstuetzung-von-der-NPD.html

Joachim Herrmann (CSU Spitzenkandidat) wolle in der AfD „Nazi-Vokabular“ erkennen und schließe eine Zusammenarbeit mit der Partei kategorisch aus:

„Die AfD ist natürlich in jeder Hinsicht eine Fehlentwicklung. Wir werden weiterhin daran arbeiten, sie sobald wie möglich wieder von den Parlamenten fernzuhalten. Dafür müssen wir die Wähler für uns gewinnen. 

Wir müssen die AfD vor allem inhaltlich stellen: Zum Beispiel bei ihren hanebüchenen Vorstellungen über Steuern und Rente, bei den atemberaubend absurden Milliarden Versprechungen, die nie und nimmer finanzierbar wären. An solchen Stellen merkt man doch, welche Stümper hier am Werk sind.

Eine Zusammenarbeit mit der AfD kann überhaupt nicht infrage kommen. Allein schon wenn man sieht, welche Personen da unterwegs sind. Wenn ich nur an die Äußerungen von Höcke denke. Die Parteivorsitzende Petry hat vergeblich versucht, ihn aus der Partei zu schmeißen. Dabei sind Höckes Aussagen völlig indiskutabel, teils rechtsradikal und rassistisch. Der bedient sich eines Vokabulars wie Adolf Hitler. Denken Sie nur daran, dass er Sigmar Gabriel einen „Volksverderber“ nannte. Das ist O-Ton Hitlers aus „Mein Kampf“ über die Juden. Von einer solchen Partei muss man sich klipp und klar abgrenzen.

Gauland und Weidel sind es, die es nicht schaffen, solche radikalen Elemente aus der Partei auszugrenzen. Gerade Gauland duldet Höcke ganz bewusst und macht mit Höcke Wahlkampf. Gauland sagt sinngemäß, 20 bis 30 Prozent der Parteimitglieder lieben Höcke. Da ist einfach eine Grenze überschritten. In der AfD sind Wölfe unterwegs, denen kein Schafspelz passt.“

https://www.welt.de/politik/deutschland/article168500599/In-der-AfD-sind-Woelfe-unterwegs.html

Andreas Scheuer (CSU Generalsekretär):

„Hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade von Frau Weidel verbirgt sich die erschreckende Ideologie einer Reichsbürgerin. Die AfD von Gauland, Höcke, Meuthen und Weidel ist in Wahrheit eine Lügenpartei, die die deutsche Staatsordnung ablehnt und bekämpft.“

http://www.focus.de/politik/videos/reaktionen-auf-rassistische-e-mail-csu-knoepft-sich-afd-frau-vor-weidel-hat-die-ideologie-einer-reichsbuergerin_id_7574552.html

Eine weitere, üble Hetze, betrieb die Culcha Candela Raggae Band auf Ihrer Facebook Seite, am 15.09.17:

„Was werdet Ihr Euren Enkeln erzählen, wenn sie Euch fragen, warum Ihr es zugelassen habt, dass 2017 die Nazis als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzogen?!? 

Nur weil man unzufrieden mit sich selbst ist, darf man die Probleme nicht so leichtfertig auf andere schieben. Sucht bei Euch selbst! Ändert was oder akzeptiert Euch halt wie Ihr seid, mit Ecken und Kanten! Aber sagt verdammt nicht immer „die da!“ und zeigt mit dem Finger auf vermeintlich Schwächere! Es geht uns viel besser als den meisten Menschen auf der Welt! Das muss man sich immer vor Augen führen! Und nur weil man dieses gewisse Gefühl hat, dass einem mehr zusteht, als man bekommen hat, wählt man doch nicht sexistische, homophobe und ewig gestrige Rechtsradikale und Islamgegner, die ein Weltbild von 1945 haben! 
Wir wissen, dass Ihr noch an Liebe glaubt! Unten auf dem Bild ist unsere Wahlempfehlung. Zeigt allen, dass Liebe stärker ist als Hass! Lasst es nicht so weit kommen, wie ’33..! 
P.S.: Nicht jeder, der diese Partei wählt, ist ein Nazi. Aber jeder, der sie wählt, muss wissen, dass er damit auch Nazis supportet! 
Love wins!“

Elyas M’Barek, Jella Jaase, Max von der Groeben und weitere Darsteller aus dem „Fack Ju Göhte 3“ Cast fordern in einem aktuellen Video junge Erstwähler zum Wählen auf:

„Es gibt nichts Besseres und Wichtigeres als kein Vollidiot zu sein und sein Land mitzugestalten.

Wähle keine Partei, die damit wirbt, gegen Ausländer oder gegen süße Minderheiten oder andere Religionen zu sein.

Wenn Du nicht wählst, unterstützt Du die rechten Parteien.

Wähl nicht die AfD, sonst muss mein Brudi geh’n.“

Den kompletten „Wahl Aufruf“ des „Fack Ju Göhte 3“ Teams sehen Sie im Video des folgenden Focus Links:

http://www.focus.de/kultur/videos/fack-ju-goehte-3-auslaender-sind-freunde-film-stars-haben-fuer-erstwaehler-eine-eindeutige-botschaft_id_7610242.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201709191148

Und das ist sicher noch nicht alles!

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...