Trump hatte Recht: Islam-Terrorist war der Polizei bekannt!

Foto: Screenshot/Youtube
Foto: Screenshot/Youbube

Zwei Tage nach dem erneuten islamischen Anschlag in Londoner und der Verhaftung eines 18-Jährigen Tatverdächtigen in Dover stellt sich heraus, dass Präsident Donald Trump mit seinem Tweet doch Recht haben könnte.

Von Marilla Slominski

Trump hatte kurz nach dem Anschlag U-Bahn Station Parsons Green getwittert, der Verhaftete sei „krank und wahnsinnig“ und der Polizei bekannt gewesen. Das hatte auch in deutschen Medien für die übliche Empörung gesorgt. Nun wird klar, die Medien haben mal wieder vorschnell geurteilt.

Mittlerweile erklärte die Polizei, dass ein weiterer Mittäter noch auf der Flucht sein könnte.
Bei dem Verhafteten soll es sich um ein „problematisches Pflegekind“ handeln, dass schon einmal vor zwei Wochen in der Nähe des jetzigen Tatortes von der Polizei verhaftet worden sein soll.

Ein Haus, dass im Zuge der Ermittlungen durchsucht wurde, gehört den langjährigen Pflegeeltern Penelope Jones, 71, und ihrem Ehemann Ronald, 88. Freunde des Paares wollen wissen, dass die beiden mit ihrem jetzigen Schützling „am Ende“ waren.

Während der Durchsuchung des Hauses in der Cavendish Road, hatten mehr als 60 Anwohner ihre Wohnungen verlassen müssen. Im Garten sei explosives Material entdeckt worden berichten Ortsansässige.

„Die beiden betreuen momentan zwei Jugendliche, beide mit ausländischem Hintergrund. Der eine ist sehr höflich, der andere 18-Jährige einfach schrecklich. Ich weiß, dass er vor ungefähr zwei Wochen verhaftet worden ist. Ich weiß nicht, warum. Doch nachdem er freigelassen und wieder zu Penny und Ron zurückgekommen, erzählte Penny mir, dass sie nicht mehr für ihn sorgen wolle, weil sie nicht mit ihm fertig wird“, erzählt die unmittelbare Nachbarin des älteren Paares Serena Barber (47).

Zuletzt hatten die Jones 8 sogenannten Flüchtlingskindern ein Zuhause gegeben. Sie sollen aus dem Irak, Eritrea, Syrien, Albanien und Afghanistan gewesen sein. 2009 wurde das Paar für ihre über 30 Jahre Tätigkeit als Pflegeeltern von der Queen geehrt.

Das Ehepaar Jones, dass zur Zeit einen 22-Jährigen und den 18-Jährigen betreut, hatte der Gruppe Elmbridge CAN, die es sich zum Ziel gesetzt hat „eine Willkommenskultur für Flüchtlinge“ zu schaffen ein Interview gegeben. Die 71jährige Penelope gibt darin zu, dass es „Höhen und Tiefen gäbe“ aber: „Es sind alles Kinder, es spielt keine Rolle, ob sie eine blaue Hautfarbe oder Punkte haben. Sie alle brauchen Liebe.“

Nun wird das gutmütige Ehepaar von der Polizei verhört.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.