Warum diese Facebook- Promis AfD wählen wollen…  (1)  

Foto: Collage
Die Sonne geht auf, die AfD ist da (Foto: Collage)

Oliver Flesch hat allseits bekannte System- und Islam-Kritiker auf Facebook befragt, wen sie bei der Bundestagwahl am 24. September wählen werden. 

Hier die ersten fünf Antworten…

Ich wähle AfD, weil …

Karoline Seibt, Anwältin

… sie die einzige Partei ist, die dem politischen und medialen Establishment die Stirn bietet. Sie ist heterogen und – jedenfalls bisher – dezentral und wenig hierarchisch aufgebaut. Im Grunde besteht sie aus Individualisten, die meisten sind politisch unverbraucht und hochintelligent.

(Bild: Karoline Seibt)
Karoline Seibt (Bild: Karoline Seibt)

Für mich geht die größte Gefahr für die Menschen in unserem Land von unseren Altparteien aus, die nicht willens und in der Lage sind, der von Frau Merkel herbeigeführten unkontrollierten Massenmigration, der Islamisierung Europas, der Zerstörung unserer Errungenschaften und der Orwellschen Dystopie(„herbeigewünschtes Nirgendwo“) eines totalitären Sozialismus Einhalt zu gebieten.

Deshalb wähle ich am 24. September die AfD.

 

Ich wähle AfD, weil …

Oliver Janich | Journalist & Publizist | 

(Bild: Oliver Janicher)
Oliver Janicher (Bild: Oliver Janicher)

Als Libertärer lehne ich Wahlen grundsätzlich ab. Eigentlich. Doch wir befinden uns in einer Notwehrsituation. Die Kriminalität explodiert, und die AfD ist die einzige Partei, die glaubhaft versichert, dass sie die illegale Immigration eindämmen will.
Des Weiteren hat die Partei auch wirtschaftspolitische Kompetenz, sie kritisiert das Geldsystem, den Euro. Aber das Wichtigste bleibt der Bürgerschutz vor der Masseneinwanderung und deren Folgen, und da gibt es eben nur eine Partei. Wir können ja froh sein, dass die AfD nicht rechtsradikal, sondern eine konservative Partei ist, die nichts als CDU-Politik – als die noch nicht auf links gedreht war – macht.

Da die Proteste in Deutschland weitestgehend ausbleiben, die Menschen nicht in Massen auf die Straße gehen, ist es eine sehr einfache und risikolose Möglichkeit gegen die unkontrollierte Masseneinwanderung ein Zeichen zu setzen. Es kann jawohl nicht zu viel verlangt sein, in der Wahlkabine anonym sein Kreuz bei der AfD zu machen.

 

„Ich wähle nie. Gruß!“ – Akif Pirinçci | Bestsellerautor |

(Bild: Akif Pirincci)
Akif Pirincci (Bild: Akif Pirincci)

Aber, aber Akif! Nicht so schnell – warum wählst Du denn nie?

Akif: „Ich glaube nicht an Politik, sondern stets an Stimmungen im Volk, nach denen sich die Politik früher oder später richtet. Das war bei der Abschaltung der Atomkraftwerke so und bei der Invasion der sogenannten Flüchtlinge. Das Volk will es so.“ 

 

Ich wähle AfD, weil … 

Peter Boehringer |Ökonom, Autor, Politiker 

Peter Boehringer (AfD) (Bild: Peter Boehringer)

Der Koran, die Hadithen, die Sunna, die Scharia und die daraus abgeleiteten Forderungen des gläubigen Islams sind mit dem Grundgesetz und einer freiheitlich-pluralen Gesellschaft in weiten Teilen nicht vereinbar (Gleichheitsgebot, Frauenrechte, Gewaltverbot, Verbot der Verletzung von Leib und Leben, Verbot der Nötigung Andersdenkender, usw. usw.).

Die AfD erkennt und benennt als einzige relevante Partei klar diese Inkompatibilität. Wir wenden uns darum einerseits gegen die uferlose (und ohnehin illegale) Zuwanderung weitgehend muslimischer „Flüchtlinge“. Nicht gegen die individuellen, säkularen, gesetzestreuen Muslime, die bereits in Deutschland sind. Wohl aber gegen die wörtlich Korangläubigen, die damit zwingend im Gegensatz zum Grundgesetz stehen. Dieser als Religion getarnten Männer- und Macht-Ideologie mit weltlichem Absolutheits-Anspruch stellt sich die AfD entgegen DIESER Islam darf nicht zu Deutschland gehören.

 

Ich wähle AfD, weil … 

(Bild: David Berger)
David Berger (Bild: David Berger)

David Berger |Theologe & Aktivist

Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Weil ich als Vertreter der philosophia perennis  (Ewige Wahrheiten) ein unverwüstlicher Optimist bin und noch immer irgendwie an eine Gesundung der Union glaube, sobald diese von Merkel und ihrem Hofstaat befreit ist. Nicht nur, damit dieser erhoffte Gesundungsprozess möglichst bald eingeleitet wird, sondern weil uns eine echte Schicksalswahl bevorsteht, werde ich am 24. September die AfD wählen.

Sondern vor allem deshalb, weil ich mir – als aufrechtem Demokraten, der den Rechtsstaat liebt, in dem er groß geworden ist – endlich wieder eine echte Opposition im Bundestag wünsche.

Die AfD ist die einzige Partei, die bereit scheint, der Einschränkung unserer Grundrechte (Meinungsfreiheit), der explosiv ansteigenden Flüchtlingskriminalität, dem massenweisen Import der menschenfeindlichen Allahu-Akbar-Ideologie, die sich unter dem Etikett „Flüchtlingshilfe“ immer mehr breit macht, etwas Wirksames entgegenzusetzen.

Der Kampf der AfD gegen die Islamisierung des Abendlandes ist mir als homosexuellem Mann besonders wichtig: Was haben wir davon, wenn die Regierung Anti-Diskriminierungsgesetze erlässt, ihre besonderen Schützlinge uns aber jetzt schon in den deutschen Großstädten halb totschlagen, weil Homosexualität nach dem Islam schwerste Sünde ist? Was bringt es uns, wenn wir unsere Partnerschaft jetzt „Ehe“ nennen dürfen, wir aber bald nach Scharia-Recht von Hochhausdächern gestürzt und unter dem Ruf „Allahuakbar“ gesteinigt werden?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...