Saalekreis: Grüner aus Partei ausgeschlossen

https://cdn.pixabay.com/photo/2014/02/26/08/20/alien-274903__480.jpg
Ausgeschlossener Grüner mit Saalehintergrund (Foto: Pixabay)

Halle – Der Kreisverband Saalekreis der Grünen erklärt auf seiner Facebook-Seite, daß der hallesche Unternehmer Sven Ebert in zweiter Instanz aus der Partei ausgeschlossen worden sei. Das Bundesschiedsgericht der Grünen habe sich zu diesem Schritt entschieden, weil Ebert vor der Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt zur Wahl einer konkurrierenden Partei aufgerufen habe. Es handelte sich dabei um die AfD. In erster Instanz hatte bereits das Landesschiedsgericht Sachsen-Anhalt auf einen Ausschluß des Unternehmers erkannt. Nach dem Entscheid des Bundesschiedsgerichts ist der Ausschluß nun wirksam. Ebert ist ab sofort kein Mitglied der Grünen mehr.

Zu dem Parteiausschluß äußerte sich Kreisvorsitzender Sebastian Striegel: „Die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts, Sven Ebert aus der Partei auszuschließen, ist konsequent und war zwingend. Wer zur Wahl konkurrierender Parteien aufruft und durch sein Agieren völkischem Rassismus den Weg bereitet, kann kein Mitglied der Grünen sein.“ Die Grünen stünden „ein für Demokratie und Weltoffenheit. Wir verteidigen die Menschenrechte und den Rechtsstaat. Rassismus, Antisemitismus und Verschwörungstheorien haben bei uns keinen Platz. Wer mit Rechtsextremen gemeinsame Sache macht, kann kein Mitglied unserer Partei sein. Ich bin dankbar, dass mit dem Ausschluss des Betroffenen ein Schlusspunkt gesetzt ist und nunmehr zwei Schiedsgerichte gleichlautend und abschließend entschieden haben.“
Ebert war seit mehr als 25 Jahren Mitglied bei den Grünen. Der tolerante Unternehmer hatte öfter für Aufsehen gesorgt, weil er den umstrittenen Bestsellerautoren Akif Pirinçci mehrfach für Lesungen in der Region engagiert hatte. (ME)
Das heißt, daß die Grünen im Saalekreis zukünftig komplett ohne Verstand auskommen müssen. Eine Tragödie. (ME)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.