SPD nur noch bei 21 Prozent, AfD bei 11 Prozent – Ist etwa eine Sensation möglich?

Foto: Collage
Der Kandidat der die SPD in Schrott verwandelte: Martin Schulz (Foto: Collage)

Die Bürger scheinen endlich aufzuwachen, haben anscheinend die Schnauze voll vom AfD-Bashing in den Medien und vom „Lügenbaron“ Martin Schulz. Wenn alles gut geht, könnten die Arbeiterverräter der SPD dank ihres Mr.-100-Prozent Spitzenkandidaten ein im negativen Sinne historisches Ergebnis erzielen. Das „Handelsblatt“ vermeldet:

Das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz hat der SPD nicht den erhofften Aufschwung gebracht. Im neuen ARD-Deutschlandtrend geben die Sozialdemokraten zwei Punkte ab und kommen auf 21 Prozent. Es ist für die SPD der schlechteste Wert im „Deutschlandtrend“ seit dem 5. Januar 2017, also bevor Martin Schulz Kanzlerkandidat und Parteichef wurde. Die Union erhält der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung zufolge unverändert 37 Prozent.

Da geht bestimmt noch was, denn die etablierten Parteien scheuen die Themen, die den Bürgern auf dem Herzen liegen (Migrantengewalt, Islam-Terror, Sex-Attacken, illegale Einwanderung), immer noch wie der Teufel das Weihwasser – einfach, weil sie diese katastrophale Entwicklung zu verantworten haben.
Nun kann es für die AfD nur noch darum gehen, die vielen Nichtwähler zu mobilisieren, dann wäre auch eine Sensation drin, und die SPD endgültig Geschichte. Dann vielleicht könnte sich auch die Kanzlerin endlich bekennen und mit ihren Stalinisten bei den Linken eine Koalition eingehen und so zeigen, wohin sie wirklich will.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...