Auch Pro Asyl pocht auf noch mehr „Flüchtlinge“ für Deutschland!

Foto: Flüchtlinge auf der Balkanroute vor einer Grenzkontrolle (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Flüchtlinge auf der Balkanroute vor einer Grenzkontrolle (über dts Nachrichtenagentur)

Die deutsche Asyl-Lobby ist gefräßig und es sieht so aus, dass sie erst zufrieden ist, wenn wirklich alle armen Menschen dieser Welt in Deutschland ein neues Zuhause bekommen haben (das der Steuerzahler finanziert):

„Die Flüchtlingshilfe-Organisation Pro Asyl ist auch nach dem entsprechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen eine Verteilung von Asylsuchenden auf Länder wie Ungarn. „Es bringt nichts, Schutzsuchende zu zwingen, in aufnahmeunwillige Staaten wie Ungarn zu gehen oder in strukturell überforderten Grenzstaaten wie Griechenland zu bleiben“, sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag). „Die reichen, traditionellen Aufnahmestaaten wie Deutschland, Frankreich und andere, sind gefordert, voranzugehen.“

An die Bundesregierung appellierte Burkhardt, einen großzügigen Familiennachzug für Geflüchtete zu ermöglichen: „Familienangehörige von in Deutschland lebenden Kriegsflüchtlingen müssen einreisen dürfen. Wer hier in Dauerangst um seine Familie lebt, hat es schwer, anzukommen.“ Es sei „niemandem gedient, wenn ein Flüchtling hier keine Ausbildung macht, weil er damit zu wenig verdient, um die Schleuser für Angehörige zu bezahlen. Insofern sind legale Wege für Angehörige eine wichtige integrationspolitische Maßnahme.“ Das werde „vor allem von vielen in der Union ausgeblendet“. (Quelle: dts)

Pro Asyl weiß selbstverständlich, dass Deutschland bereits jetzt völlig überfordert ist (zumindest die Bürger). Von daher muss man wirklich böse Absicht unterstellen!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.