Inge Steinmetz hat mal eine Frage an die Bundeskanzlerin: „Kennen Sie den Political Correctivirus?

Foto: Collage
Freut sich aufs Pflegeheim: Angela Merkel (Foto: Collage)

Hallo Frau Bundeskanzlerin, ich bin blond und habe wieder mal eine Frage: Wissen Sie, dass seit Jahren verzweifelt nach einem Medikament gegen eine extrem ansteckende Krankheit gesucht wird, die ganze Völker dahin raffen wird?

Wenn man sich mit dem „Political Correctivirus“ angesteckt hat, dann treten verschiedene Symptome auf. Zuerst sind diese unsichtbar, Verdrängung der Realität (die Welt kann ringsum in Scherben liegen, der Erkrankte wird sagen, dass das Mosaiksteine sind, mit denen man spielen kann!), es folgen Kontrollverlust, auf der anderen Seite aber der Wunsch Kontrollzwang über andere auszuüben, Größenwahn, den andere als neu gewonnenes „Selbstbewusstsein“ deuten und der ständige Druck sich Anerkennung zu erkaufen!

Später werden auch äußerlich sichtbare Zeichen der Krankheit erkennbar, zwanghafte Kleiderordnung und Gestik, verbissene, schmale Lippen und eine immer mehr in die Horizontale wachsende Nase! Sich selbst an die Nase greifen wird zum Problem. Emotionslose Reden und Gedächtnisprobleme machen sich bemerkbar, Texte können nur noch unter Schwierigkeiten vom Blatt abgelesen werden. Der mit dem Virus Infizierte wird medizinisch als Wirt bezeichnet und lädt – in seinem Größenwahn – unbegrenzt Gäste ein! Der Gang verändert sich, wird genauso steif und ungelenk wie der Geist, was dazu führt, dass sich der Kranke nicht rechtzeitig in ärztliche Behandlung und in eine spezielle Isolierstation begibt.

Wie gesagt, es handelt sich um eine höchst ansteckende Krankheit, bestimmte Berufsgruppen haben sich als besonders anfällig für das Virus herausgestellt. Dazu zählen Politiker, Juristen und Redakteure. Ausgelöst wird die Krankheit oft durch Frust (z.B. weil man sich nicht attraktiv findet), Langeweile (z.B. weil man keine Kinder hat, die einen – egal wie alt sie sind – immer auf Trab halten), mangelnde Zuwendung (könnte am falschen Partner liegen), Einsamkeit (wenn man z.B. keinen Wert auf Kontakt zur Familie oder Freunden legt/das Gleiche kann natürlich auch in umgekehrter Weise der Fall sein), persönliche oder berufliche Schwierigkeiten (vielleicht bemerkt man, dass man nichts RICHTIGES gelernt und nie RICHTIG gearbeitet hat?).

Selbstheilungsversuche der Infizierten konzentrieren sich meist auf Beschwörungen, Gebete und Opfergaben. Weist die Krankheit aber ein chronisches, hochdramatisches Krankheitsbild auf, dann stehen keine herkömmlichen Mittel mehr zur WAHL, das Virus muss mit radikalen Mitteln angegangen werden.

Eine gute Nachricht ist, dass nicht zwangsläufig jeder Kontakt mit dem „Political Correctivirus“ zu einer Infektion führt. Ein paar Prozent der Bevölkerung verfügen über ein gesundes Immunsystem und erkranken nicht!

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...